Verfassungsbeschwerde: Massentierställe sollen verboten werden

Der in Marktheidenfeld bei Würzburg ansässige Rechtsanwalt Dr. Christian Sailer hat 20.07.2012 Klage vor dem Bundesverfassungsgericht erhoben, um die industrielle Massentierhaltung verbieten zu lassen.

In seiner Klage vor dem höchsten Gericht Deutschlands verweist der in Umwelt- und Tierschutzrecht versierte Jurist auf den Artikel 2 des Grundgesetzes, der das Grundrecht auf Gesundheit garantiert.

Dieses Grundrecht werde durch u.a. durch die massenhafte Gabe von Antibiotika in der industriellen Tiermast verletzt.

Die BIM [Bürgerinitiative Munzel e.V.] begrüßt diese Initiative als längst überfälligen Schritt (zumal bei den Einwendungen gegen den in Groß Munzel begonnenen Bau einer Hühnermastanlage von vielen Einwendern auf Artikel 2 GG hingewiesen worden ist) und wünscht Rechtsanwalt Dr. Sailer vor dem Bundesverfassungsgericht Erfolg.

Die Pressemitteilung der Kanzlei Sailer zu dieser Verfassungsklage und die vollständige 49-seitige Klageschrift sind auf den beiden nachfolgenden Links nachzulesen und downloadbar:

Der im nachfolgenden Link lesbare Gastkommentar  der Frankfurter Rundschau ist sicherlich rein zufällig am 21.07.2012 publiziert:

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, BIM - Munzel, Bürgerinitiativen, Gefahren, Gesundheit, Keime / Bioaerosole / Antibiotika, Lebensqualität, Pressemitteilungen, Tierschutz abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.