Süddeutsche Zeitung: „Mafia investiert kräftig in Landwirtschaft“

Der Artikel in der Süddeutschen Zeitung vom 26.01.2014 ist für viele Gegner der Agrarindustrie nicht wirklich etwas Neues: Mafia und Landwirtschaft.

Im gut recherchierten Beitrag von Ulrike Sauer wird allerdings nicht über die mafiösen Verstrickungen und Verflechtungen in der deutschen – und vor allem der niedersächsischen – Landwirtschaft berichtet, sondern aus dem Mutterland der Mafia: Italien. Nur, gewisse Parallelen  zu Deutschland und Niedersachsen sind eben doch unübersehbar. Und es gibt Stimmen bei uns, die sagen, dass die Mafia in Italien die reinsten Amateure sind gegen das mafiöse Geflecht, das in Deutschland und Niedersachsen im Agrobereich aktiv ist.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.