STERN-Internetseite vom 27.04.2011: Behörden rügen Zustände bei Wiesenhof: Dreck im Hähnchen

Auf seiner Internetseite vom 27.04.2011 berichtet das Magazin STERN über „unglaubliche Zustände“ die staatliche Kontrolleure in einem Schlachthof des Geflügelkonzerns WIESENHOF festgestellt haben.

Hier zeigt es sich zum wiederholten Male wie die Agrarindustrie im Schulterschluss mit Aufsichtsbehörden – und sicherlich gedeckt von der Politik – zu Lasten der Verbraucher nur an den eigenen Profit denken.

Es ist diesen Profiteuren anscheinend total egal, ob die Kunden – im guten Glauben dass alles einwandfrei ist – ihre Gesundheit schädigen.

Dieser Bericht ist ein weiteres Beispiel dafür, dass die Massentierproduktion viel strenger kontrolliert – und bei Überschreitungen der Vorschriften – und bestraft werden muss. Nach dem Motto: „wer nicht hören will, muss fühlen“.

Allen Verbrauchern kann man nur auffordern: meidet WIESENHOF und auch deren Wettbewerber! Kauft lieber beim (Bioland- oder Demeter-) Landwirt in der Nähe. Dort leiden auch die Tiere keine Qualen.

Zum Artikel des STERN kommt man durch Anklicken des nachfolgenden Links:

Die Stellungnahme von WIESENHOF ist auf der s e h r   i n t e r e s s a n t e n Internetseite von „aho“ (www.animal-health-online.de / Tiergesundheit im Internet) durch Anklicken des folgenden Links nachzulesen:

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.