Schweine-Journalismus beim Bauernblatt Schleswig-Holstein?

Eine besondere und widerwärtige Form des Journalismus scheint der Chef-redakteur des „Bauernblatts“ für Schleswig-Holstein und Hamburg, das im Besitz des Bauernverbands Schleswig-Holstein e.V. und das Mitteilungs-blatt der öffentlich-rechtlichen Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein ist, an den Tag zu legen.

Nicht allein die Art und Weise der provokativ und eher von Unwissenheit geprägten Fragen, die aber auch jede Form der Unvorhergenommenheit und Überparteilichkeit vermißen lassen, sondern auch die Tatsache, dass der „Journalist“ Ralph Judisch nicht bereit war, eine Zusage zu machen, dass die Antworten auf gestellte Fragen unverkürzt veröffentlicht werden, zeigt die mutmaßiche Zielrichtung seiner Fragen: reinste und übelste Propaganda gegen einen der erfolgreichsten Protagonisten gegen die widerwertige und gefährliche Agrarindustrie und einen der entschiedensten Verfechter einer bäuerlich strukturierten Landwirtschaft.

Jedoch sei dem Herrn Judisch – der als „Mitarbeiter“ des Bauernverbands Schleswig-Holstein auf dessen Internetseite aufgeführt ist – und seinen Kumpanen ins Stammbuch geschrieben: Die große deutschlandweite Bewegung lässt es nicht zu, dass weder Eckehard Niemann noch der gesamte berechtigte Widerstand gegen die abscheuliche Agrarindustrie und ihre Nutzniesser so plump und durchschaubar vorgeführt werden sollen. 

Herr Judisch wäre – wenn er denn Journalismus ehrlich betreibt – angeraten, doch einmal die anrüchigen Verflechtungen der Bauernverbandsspitze zur Agrar- und Ernährungsindustrie zu beleuchten. Vielleicht geht ihm dann ein Licht auf… – zu wünschen wäre es ihm und uns allen!

Hier der gesamte Vorgang zum Nachlesen.

 

 

Dieser Beitrag wurde unter AbL (Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft), Allgemein, Bauernhöfe statt Agrarfabriken (BsA), BUND, Bürgerinitiativen, Medien abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.