Pressemitteilung der AbL Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft vom 16.12.2010: Ablösung Grotelüschens mit Abkehr von der Agrarindustrie verbinden

Pressemitteilung


Ablösung Grotelüschens mit Abkehr von der Agrarindustrie verbinden

Angesichts der wohl bald zu erwartenden Ablösung von Agrarministerin Grotelüschen hat die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) an Niedersachsens Ministerpäsidenten Mc Allister appelliert, die Nachfolgeregelung mit einer deutlichen Abkehr von der Stützung und Beschönigung agrarindustrieller Verhältnisse zu verbinden. „Wir brauchen nicht nur einen Personal- sondern vor allem auch einen Politik-Wechsel in Richtung einer konsequenten Förderung von mittelständischen bäuerlichen Betrieben mit artgerechter Tierhaltung“, so AbL-Sprecher Eckehard Niemann. Die gesellschaftliche Ablehnung gegen die agrarindustrielle Konzern-Tierhaltung und der breite Widerstand gegen die Flut beantragter Großmastanlagen werde anhalten und entwickele sich zu einem immer wichtigeren Faktor auch bei Wahlen. „Alle Politiker und Parteien sind gut beraten“, so Niemann, „diese wachsende gesellschaftliche Bewegung von immer mehr Bürgern und Bauern ernst zu nehmen.“ Niemann forderte die Landespolitik deshalb auf, nunmehr endlich die vom Landkreis Emsland und anderen Landkreisen eingeforderten Keim- und Brandschutzgutachten für Großmastanlagen auch landesweit vorzuschreiben und bis zu deren Vorlage einen Genehmigungsstopp zu verhängen.

(1.300 Zeichen)                                                                                      16.12.2010

Dieser Beitrag wurde unter AbL (Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft), Allgemein, Medien abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.