Pressemitteilung der CI {CalenbergerInitiativen} vom 24.02.2012: Bürgerinitiativen begrüßen Vorschläge zu Veränderungen des Bauprivilegs für Mastställe

Sehr geehrte Damen und Herren der Medien,

im Zusammenhang mit den Vorschlägen der Regionsverwaltung der Region Hannover (mehr hierzu auf folgendem Link http://www.buerger-massen.de/duerfen-bauern-alles-bericht-und-praesentation-der-diskussionsveranstaltung-der-region-hannover-vom-22-02-2012/) bitte ich um Veröffentlichung der nachfolgenden Pressemitteilung:

 

Bürgerinitiativen begrüßen Vorschläge zu Veränderungen des Bauprivilegs für Mastställe

Der von der Regionsverwaltung der Region Hannover bei der Veranstaltung „Region im Dialog“ unter dem Titel „Dürfen Bauern alles?“ überraschend vorgestellte Diskussionsvorschlag zur Veränderung des Bauprivilegs bei Massentieranlagen wird von den CI – {CalenbergerInitiativen} Netzwerk gegen Massentierhaltung positiv aufgenommen.

CI – Sprecher Michael Hettwer dazu: „ Wir haben eine Diskussionsgrundlage, für die ich mich im Namen unserer Mitglieder und Unterstützer bei Professor Priebs bedankt habe, der Region vorgestellt bekommen die wir zu großen Teilen mittragen können. Wir bezweifeln mittlerweile, ob Herr Dr. Dohme noch für alle seine Mitglieder spricht, gerade auch vor dem Hintergrund der mannigfaltigen Verflechtungen der Landvolkspitze mit der Agrarindustrie.“

Zu den seit Wochen bekannt gewordenen Gefahren im Zusammenhang mit lebensgefährlichen multiresistenten Keimen u.a. auch aus der  Massentierhaltung, reagiert das Landvolk entweder überhaupt nicht oder versucht die Kompetenz und Redlichkeit der Beteiligten (u.a. Wissenschaftler von internationalem Rang) in Misskredit zu bringen.

Hettwer legt für die in der CI  vereinigten Bürgerinitiativen und Verbände Wert auf die Feststellung, dass man die Landwirtschaft überhaupt nicht negativ sieht. Auch sei man sich der Probleme gerade der kleineren und mittleren landwirtschaftlichen Betriebe bewusst. Nur ein immer „weiter so“ und immer größeres Wachstum wird zu einem noch schnelleren Höfesterben führen und nur  der Agrarindustrie in die Hände spielen.

„Wir wollen einfach eine bäuerlich strukturierte Landwirtschaft die gesellschaftlich akzeptiert ist und keine Agrarfabriken, die die überwiegende Zahl aller Landwirte nicht betreiben und wohl auch nicht betreiben wollen. Den Bauern muss ein ordentliches Auskommen für ihr Arbeit gesichert sein“, erklärt Hettwer und unterstreicht, dass man sich um Gespräche mit den Landwirten ohne Vorbedingungen seit über einem halben Jahr bemühe. „Ob es hier eine Art Kontaktsperre durch die Landvolkführung gibt?“, fragt sich der CI –Sprecher.“

 

Dazu noch folgendes ergänzendes Informationsmaterial:

Von/from:

CI – {CalenbergerInitiativen}

Netzwerk gegen Massentierhaltung

+

BIM – [BürgerInitiative Munzel] e.V.

(VR 201362 ▪ Amtsgericht Hannover)

Westerhagen 34

D-30890 Barsinghausen

Mobil (e): +49 171 5255645

Internet: www.buerger-massen.de

Email: michael.hettwer@t-online.de

–> Bankverbindung BIM – [BürgerInitiative Munzel] e.V.:

Hannoversche Volksbank (BLZ 251 900 01) ▪ Konto-Nummer: 633922000

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bauernhöfe statt Agrarfabriken (BsA), BIM - Munzel, Brandschutz, Bürgerinitiativen, CI – {CALENBERGERINITIATIVEN} Netzwerk gegen Massentierhaltung, Dedensen, Gefahren, Gesundheit, Lebensqualität, Naturschutz, Pressemitteilungen, Tierschutz, Wennigsen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.