Neue Angebote von WIESENHOF und FRIKI: wirklich art- und tiergerecht?

Die Lebensmittelindustrie scheint nach einem Bericht auf der Internetseite der „Lebensmittelpraxis“ lernfähig zu sein:

Geflügelkonzerne wie WIESENHOF oder FRIKI bieten den Verbrauchern Geflügelfleisch an, das von Tieren stammt die mit mehr Platz als bisher und in einer längeren Mastzeit zur Schlachtreife gebracht werden. Der Verbraucher soll dafür etwa 30% mehr als beim Geflügelfleisch aus Qualzucht bezahlen.

Ob dieses neue Angebot tier- und artgerecht sowie biologisch einwandfrei ist und nicht auch nur eine Finte der Konzerne, bleibt weiteren Berichten vorbehalten. Auch sind Fragen zu den Gefährdungen für Menschen, Tiere und Umwelt, die aus solcher Art der Tierproduktion erwachsen, noch zu untersuchen.

Nachfolgend der Bericht aus der „Lebensmittelpraxis“ (zum Lesen bitte den Link anklicken):

Wie Konzerne der Geflügelindustrie ihre früher gemachten Aussagen anscheinend vergessen oder ins Gegenteil umkehren, mögen die beiden nachfolgenden Stellenangebote verdeutlichen:

Zum Schlachthof Wietze hieß es von Seiten der Fa. Rothkötter immer, dass viele unbefristete und sozialversicherungspflichtige Vollzeitarbeitsplätze geschaffen werden.

Genau das Gegenteil zeigt das nachfolgende Stellenangebot:

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.