WIESENHOFS Wietzener Schlachthof soll noch größer werden

Wie jetzt auch die Medien berichten beabsichtigt der Geflügelmulti WIESENHOF im Ort Wietzen (Landkreis Nienburg) einen neuen Geflügelschlachthof mit einer Tageskapazität von 250.000 Tieren zu errichten.

Ein vorhandener Schlachthof von WIESENHOF soll in Wietzen abgerissen und ein neuer, größerer Zerlegebetrieb gebaut werden.

Bis zum 26.07.2012 kann jede/r – unabhängig vom Wohnsitz – Einblick in die Antragsunterlagen nehmen und bis zum 09.08.2012 Einwendungen schriftlich erheben.

Dazu nachfolgend  die Veröffentlichung des Antrages auf der Internetseite des stattlichen Gewerbeaufsichtsamtes Hannover-Hildesheim:

Damit wird der Verdrängungswettbewerb zwischen den großen Geflügelkonzernen WIESENHOF und ROHTKÖTTER weiter zunehmen.

In Wietzen (Landkreis Nienburg) will WIESENHOF  etwa 60.000.000 bis 90.000.000 Tiere – abhängig von der Anzahl der Produktionstage im Jahr – pro Jahr schlachten und in Wietze (Landkreis Celle) könnte ROTHKÖTTER 135.000.000 Tieren jährlich töten und zerlegen.

Beide Orte liegen nur gut 60 Kilometer auseinander und hätten – wenn Wietzen genehmigt wird und die Genehmigung von Wietze so bestehen bleibt (es gibt eine anhängige Klage gegen den mit 6,5 Millionen € genehmigten Betrieb) dann eine Gesamtkapazität von etwa 200.000.000 Tiere im Jahr! 

Die Mäster – von den Konzernen nur wegen ihrer Privilegierung gebraucht (alles andere – wie Küken, Futter, Veterinäre, Austallung, Transport, Schlachtung und Vermarktung – werden von ROTHKÖTTER, WIESENHOF & Co. gestellt bzw. vorgeschrieben) – laufen in eine riesige wirtschaftliche Falle, wenn der Verdrängungswettbewerb – wie u.a. von Professor Windhorst von der Uni Vechta vorhergesagt – erst richtig ausbricht. Hier sei nur an die negativen Beispiele bei Schweinen und der Milch erinnert!

Sogar das Niedersächsische Agrarministerium warnt nach einem Artikel in der HAZ vom 05.07.2012: „Investitionswillige Betriebsleiter sollten bei ihrer Entscheidung auch einkalkulieren, dass das derzeitige Preisniveau aufgrund der Marktbedingungen nicht gehalten werden kann.“!

Nachfolgend Medienberichte zum geplanten Schlachthofneubau von WIESENHOF:


Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bauernhöfe statt Agrarfabriken - Landesnetzwerk Niedersachsen (BsA LN NDS), Bauernhöfe statt Agrarfabriken (BsA), Brandschutz, BUND, Bürgerinitiativen, Gefahren, Gesundheit, Keime / Bioaerosole / Antibiotika, Lebensqualität, Medien, Naturschutz, Politik abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.