NDR: Antibiotika sind kein Muss in der Tierhaltung

Der extrem hohe Einsatz von Antibiotika – speziell in der agroindustriellen Tiermast – wird von  den Gegnern der Agrarfabriken seit langer Zeit massiv angeprangert.

Dass jetzt der Präsident der Tierärztlichen Hochschule (TIHO) Hannover, Professor Gerhard Greif, erklärt, dieser Einsatz der Antibiotika wäre nicht unbedingt notwendig und in kurzer Zeit zu reduzieren, wenn es lediglich um die Gesundheit der Tiere geht.

Hier sind nach seiner Aussage seitens der Tiermäster höhere Prioritäten bei Schutz-impfungen,  den Haltungsbedingungen und der Tiergesundheit einzuräumen.

Dass Professor Greif mit diesen Aussagen nichts zum Missbrauch des Antibiotikaeinsatz zum schnelleren Wachstum der Tiere sagt, ist bemerkenswert.

Klar ist, dass Tierbestände mit deutlich mehr Platz als in der agroindustriellen Tiermast eben keinen – oder nur minimalsten – Einsatz von Tiermedizin benötigt, zeigt eindeutig, dass die Massentierhaltung das Grundübel sind. Und nicht nur bei der Gefahr von multiresistenten Keimen wie MRSA oder ESBL.

Hier gelangt man zum Bericht des NDR vom 03.02.2011:

Dieser Beitrag wurde unter AbL (Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft), Allgemein, Bauernhöfe statt Agrarfabriken (BsA), Bürgerinitiativen, Gefahren, Gesundheit, Lebensqualität, Medien, Naturschutz, Tierschutz abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.