Nach Auswertung im Aigner-Ministerium: Weit mehr Antibiotika in der Hühnermast als bisher angenommen

Wie die Medien nach Informationen aus dem Bundeslandwirtschafts-ministerium von Ministerin Aigner (CSU) berichten, sind nach Auswertungen von Daten die von Pharmaproduzenten und Händlern übermittelt wurden, weit mehr Antibiotika als bisher angenommen in der Hühnermast zum Einsatz gekommen.

Bisher schätzte die Bundesregierung einen jährlichen Verbrauch in der Tierhaltung von 780 Tonnen Antibiotika pro Jahr geht aber jetzt davon aus, dass die tatsächliche Menge höher ist.

Nach den vielen beunruhigenden Berichten der letzten Zeit scheint sogar im Aigner-Ministerium angekommen zu sein, dass die industrielle Tiermast mit ihrem unkontrollierten Einsatz von Antibiotika nachhaltig die Gesundheit der Menschen und die Umwelt schädigt. Insbesondere ist man jetzt auch – nachdem Bürgerinitiativen und Verbände seit Jahren auf diese Gefahren hinweisen – auf die Probleme des Eindringens der mit Antibiotika belasteten Gülle in das Erdreich und in das Grundwasser aufmerksam geworden.

Bleibt zu hoffen, dass diese „neuen“ Erkenntnisse zu einem schnellen und grundsätzlichen Gegensteuern führt: im Interesse der Menschen und der Umwelt“.

Nachfolgend die Berichte der Medien (bitte Links unten anklicken):

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bauernhöfe statt Agrarfabriken - Landesnetzwerk Niedersachsen (BsA LN NDS), Bauernhöfe statt Agrarfabriken (BsA), BIM - Munzel, BUND, Bürgerinitiativen, CI – {CALENBERGERINITIATIVEN} Netzwerk gegen Massentierhaltung, Gefahren, Gesundheit, Lebensqualität, Medien, Naturschutz, Tierschutz abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.