Massiver Widerstand gegen WIESENHOF-Schlachthof in Wietzen

Gestern, 09.08.2012 – 24:00 Uhr, ist die Frist für den Eingang von Einwendungen gegen den geplanten Neubau eines Geflügelschlachtshofs für 250.000 Hühner pro Tag der Firma WIESENHOF (gehört zur PHW-Group aus Visbek-Rechterfeld) abgelaufen. 

Ein erster positiver Effekt ist, dass der für den 11.09.2012 von der Genehmigungsbehörde – das Gewerbeaufsichtsamt Hannover (GAA) – vorgesehene Erörterungstermin (EÖT) auf unbestimmte Zeit verschoben worden ist.

Deutlich mehr als 1.000 Einwendungen sind beim GAA eingegangen, dazu kommen noch über 12.500 Protestmails die an den Landrat des Land-kreises Nienburg, Detlev Kohlmeier (früher Samtgemeindebürgermeister in Wietzen), und an das GAA gemailt worden sind.

Auf dem diesem Link gelangt man zu einer Karte auf der die Örtlichkeit und die Nähe zur Wohnbebauung und zu Waldgebieten klar erkennbar wird:

Ein breites Bündnis aus Tierschützern, Politikern und Bürgerinitiativen werden sehr sorgfältig den weiteren Verlauf des Verfahrens begleiten und auf die erheblichen Mängel und Gefahren, die sich mit dem beabsichtigten Neubau ergeben würden, hinweisen und auf deren Beseitigung drängen.

Die Medien berichten ausführlich über die vom Landesnetzwerk Niedersachsen Bauernhöfe statt Agrarfabriken initiierte Aktion den massiven Widerstand gegen das geplante Bauvorhaben zu organisieren und über die von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN veranstaltete Kundgebung zur Übergabe von Einwendungen vor dem GAA in Hannover (nachfolgende Links bitte anklicken):

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bauernhöfe statt Agrarfabriken - Landesnetzwerk Niedersachsen (BsA LN NDS), Bürgerinitiativen, Gefahren, Gesundheit, Keime / Bioaerosole / Antibiotika, Lebensqualität, Medien, Naturschutz, Tierschutz abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.