Erfolg für Maststall-Gegner – OVG Lüneburg erhöht Mindestabstand bei Maststallbauten

Das höchste Verwaltungsgericht in Niedersachsen, das Oberverwaltungs-gericht in Niedersachsen hat nach einem TV-Bereicht des NDR vom 15.09.2011 ein höchst interessantes Urteil zu Mastställen gefällt:

  • Demnach müssen zwischen Stallbauten und Wohnbebauung mindestens 1.000 Meter Distanz sein.

Dies bedeutet, dass Kommunen nunmehr über Bebauungspläne dem Maststallboom und den unsinnigen Tierfabriken viel leichter Einhalt gebieten können.

Diese Entscheidung der obersten Verwaltungsrichter wird auch so manchem Landwirt, der einen Maststall plant, zu einer Umkehr bringen und  vor dem finanziellem Ruin – den die meisten planenden Landwirt heute noch nicht erkennen vermögen – retten.

Jetzt sind die neu gewählten Räte in den Städten und Gemeinden in Niedersachsen gefordert, den Bürgerwillen, der durch das Wahlergebnis vom 11.09.2011 so überdeutlich zum Ausdruck gebracht worden ist, schnellsten in entsprechende Pläne umzusetzen.

Die BIM [BürgerInitiative Munzel] e.V. wird umgehend mit den maßgeblichen politischen Parteien Kontakt aufnehmen und auf schnellste Umsetzung dieses richtungsweisenden Urteils drängen.

Den Bericht des NDR kann durch Klicken des nachfolgenden Links angeschaut werden:

Weitere Informationen gibt es hier (bitte Link unten anklicken):

Dieser Beitrag wurde unter BIM - Munzel, Brandschutz, Bürgerinitiativen, CI – {CALENBERGERINITIATIVEN} Netzwerk gegen Massentierhaltung, Gefahren, Gesundheit, Lebensqualität, Medien, Naturschutz, Tierschutz abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.