„Agrarindustrie in der Antibiotikafalle“

In SPIEGEL-online berichtet der Journalist Torsten Mehltretter unter dem Titel „Bakterienbefall im Stall“ über die Gefahren der Massentierhaltung. Von Mehltretter stammt der im ZDF gezeigte Beitrag „Tödliche Keime aus der Massentierhaltung“.

Mehrere wissenschaftliche Untersuchungen bzw. Studien belegen eindeutig die Gefahren die das Leben der Menschen hier bei uns gefährden kann und bis zu 15.000 Menschen allein in Deutschland das Leben kostet!

                              Ergänzende Informationen zu vorläufigen Ergebnissen
aus dem Forschungsverbund RESET
(Stand: 25. Januar 2012)
Im Rahmen von Querschnittsstudien seitens des Instituts für Biometrie, Epidemiologie und Informationsverarbeitung der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover wurden bislang 54 Bestände (Schwein, Milchrind, Mastrind, Broiler) auf das Vorkommen von ESBLs untersucht (Stand: 9.11.2011).
Die Ergebnisse für die einzelnen Tierarten sind in Tabelle 1 zusammengefasst.
Tabelle 1: Vorläufige Ergebnisse einer Querschnittsstudie in verschiedenen Tierbeständen (Quelle: RESETVerbund, Institut für Biometrie, Epidemiologie und Informationsver-arbeitung, Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover; Stand: 9.11.2011)
Tierart                 Anzahl untersuchte               Anteil Bestände mit Nachweis
                               Bestände                                    von ESBLverdächtigen E.coli
Schwein                            25                                                 88%
Milchrind                         12                                                 67%
Mastrind                             9                                                 67%
Broiler                                 6                                               100%

Nach diesem wissenschaftlichen (Zwischen-) Ergebnis weisen a l l e Proben von Masthähnchen ESBL-Keime auf!!!
Der Artikel von SPIEGEL-online ist durch Anklicken des folgenden Links nachzulesen:
  
Die angesehene Albert Schweitzer Stiftung hat das Thema Antibiotikamissbrauch aufgearbeitet.

Da von der jetzigen Regierungsmehrheit im Bundestag keine Änderung der bestehenden Gesetze und Verordnungen zum Schutz der Menschen zu erwarten ist, bleibt den Verbrauchern nur, an der Ladenkasse abzustimmen und kein Fleisch aus Massentierhaltung zu kaufen.

Mehrere Links zeigen die wichtigsten Information der letzten Wochen:


Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bauernhöfe statt Agrarfabriken (BsA), BIM - Munzel, Bundestag, Bürgerinitiativen, Gefahren, Gesundheit, Lebensqualität, Medien, Naturschutz, Tierschutz abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.