Pressemitteilung 05-10 der BIM

Pressemitteilung 05-10 der BIM – [BürgerInitiative Munzel]

BIM – [BürgerInitiavtiveMunzel]

„ BI Munzel: Auch Stiftung Warentest prangert Massenmast an

In ihrer neuesten Publikation (23.09.2010) stellt die Stiftung Warentest das Ergebnis ihrer Untersuchung des Angebotes von frischen Hähnchenbrustfilets vor. Dabei hat sich die neutrale und anerkannte Verbraucherschutzorganisation auch die Verantwortung der Anbieter bezüglich Tierschutz, Umweltschutz und soziale Belange ihrer Mitarbeiter ins Visier genommen.

„Das Ergebnis ist schlicht erschreckend“, so BI-Sprecher Michael Hettwer. „Das neutrale und unabhängige Institut habe teilweise gravierende Mängel in den Mast- Schlacht- und Verarbeitungsbetrieben der Hähnchen festgestellt.

„Wenn schon die Stiftung Warentest feststellt, dass Tiere ihre Würde verloren haben, Verbraucher starke Nerven brauchen, wenn sie wissen wollen, wo ihr Hähnchenfleisch herkommt“ so sollte man der Empfehlung der Warentester folgen und auf industriell produziertes Geflügel verzichten und lieber zu Biofilets greifen, unterstreicht der BI-Sprecher.

„Wir Verbraucher sollten und müssen wirklich umdenken, auch wenn dies mehr Geld kostet“ so Hettwer, denn sonst werden immer mehr Mastställe errichtet. „Wir Verbraucher hätten dann zwar billiges Hähnchenfleisch, müssten dafür aber ganz erheblichen Gestank, die Gesundheit schädigende Keime und Feinstäube sowie Krebs erregende Ammoniakausscheidungen und  den  Wertverfall unser Immobilien hinnehmen. Und damit bezahlen wir ein zweites Mal – nur auf Sicht viel mehr“, macht Hettwer deutlich. Insofern bleiben alle Verbraucher aufgefordert ihr Konsumverhalten zu verändern. Unmöglich sollte dies aber nicht sein, so Hettwer, angesichts ekeliger Bilder- so Warentest – aus der Tierhaltung und der Tatsache dass das Mindesthaltbarkeitsdatum keine Garantie für Frische sei, wie die Tester aus Berlin festgestellt hätten.

Mehr über den  Testbericht ist im Internet auf  „www.test.de “ nachzulesen, empfiehlt die Bürgerinitiative.

Nachdem die Bi immer mehr Zuspruch erfährt und die vor wenigen Tagen gestartete Unterschriftenaktion erfolgreich angelaufen ist, nimmt Hettwer den Aufruf des Naturschutzbundes Deutschland, NABU der durch den Stadtverband Barsinghausen zu einem Stopp der Errichtung weitere Massentieranlagen in Niedersachsen aufruft, sehr positiv auf. „Es ist sehr ermutigend, dass sich diese große Organisation hinter unsere Forderungen stellt“, freut man sich bei der Bürgerinitiative. „Die für die Errichtung solcher Agrarfabriken politisch Verantwortlichen sollten ihr Handeln überdenken und die Einwände einer immer größer werdenden Zahl von Bürgern ernst nehmen und Voraussetzungen dafür schaffen, dass diese ethisch im höchsten Maße verwerfliche und ökonomisch unsinnige Massentierproduktion in Zukunft unterbleibt“, fordert Hettwer im Namen seiner Mitstreiter.“

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Pressemitteilungen BIM abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.