WIESENHOF: Niederlage vor Gericht

Wie Radio Bremen auf seiner Internetseite berichtet, hat der Geflügelmulti WIESENHOF vor Gericht eine Niederlage erlitten und darf Grundwasser, dass man in der Umgebung der WIESENHOF-Schlachthofs in Lohne anzapfen wollte, nicht über die Grundstücke anderer Grundeigentümer leiten.

Die Grundeigentümer sehen die Gefahr das durch die Wasserentnahme das Grundwasser in erheblichem Maße abgesenkt wird und die Felder verdorren.

WIESENHOF will gegen die Entscheidung des Amtsgerichts Vechta in Beruf gehen.

Anscheinend reicht es dem Geflügelkonzern nicht, dass durch die Hühnermastberiebe das Grundwasser in ganz erheblichem Maße langfristig verunreinigt wird und damit gesund-heitlich unbedenkliches Trinkwasser für viele Menschen nur mit viel Aufwand (und damit erhöhten Wasserpreisen verbunden) zur Verfügung gestellt wird.

Zum Bericht von Radio Bremen und weiteren Medien gelangt man durch Anklicken des nachfolgenden Links:

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Gesundheit, Lebensqualität, Medien, Naturschutz abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.