Weiterjammern wie bisher: Hilse als Landvolkchef wiedergewählt

Der – im Beisein des auf Abruf befindlichen DBV-Präsidenten Sonnleitner -wiedergewählte Landvolkchef Hilse, hat auf der Mitgliederversammlung des Landvolks Niedersachsen am 12.12.2011 (eine Versammlung übrigens die auf der eigenen Internetseite des Landvolks nicht angekündigt worden ist) die jahrzehntelang all zu durchsichtig geübte Strategie des Beschwichtigens, Irreführens und Jammerns weiter fortgeführt.

Es scheint dem Landvolk egal zu sein wie viele Skandale im Zusammenhang mit der konventionellen Landwirtschaft publik werden: Die Kraft und Bereitschaft zu einem ehrlichen und echten Umsteuern des Kurses des Landvolks und ihres Vormanns Hilse ist nicht in Sicht.

Der Gipfel der Unverfrorenheit ist die Aussage von Hilse „Unsere Tierhaltung ist besser als ihr Ruf“. Wer die objektiven Berichte der Medien und unabhängigen Wissenschaftler verfolgt, weiß, dass hier etwas in der Aussage des Lobbyisten Hilse nicht stimmen kann.

Der Ruf der Massentierhaltung ist langanhaltend durch die enge Verquickung mit der Agrarindustrie stark beschädigt.

Gesellschaftlich ist die – von Hilse und seinen Hintermännern – protegierte Massentierhaltung eindeutig geächtet und absolut unerwünscht. Und die Bereitschaft der Steuerzahler – und immer breiterer Kreise der Politik – jeden Wahnsinn zu alimentieren sinkt rapide.

Daran vermag auch noch soviel Wortakrobatik Hilses nichts zu helfen.

Es ist bedauerlich und bezeichnend, dass die Mitglieder des Landvolks Niedersachsen anscheinend nicht die Kraft und den Mut aufgebracht haben, einen wirklichen Unterstützer der breiten Mehrheit der Landwirte an ihre Spitze zu wählen.

In diesem Zusammenhang sei auf die vielen Posten und Pöstchen von Hilse hingewiesen. Es ist einfach nicht glaubhaft, dass er unabhängig und offen die wahren Interessen der Mehrheit der Landwirte vertritt und nicht diejenigen Interessen der Unternehmen und Organisationen die ihm zum Teil erkleckliche Beträge zukommen lassen.

Hier wäre dem Landvolk eine Trennung vom Amt des Präsidenten und anderen Posten – hin zu ehrlicher Transparenz – zu wünschen.

Hier einige Hintergrundinformationen zu den Verflechtungen:

Es ist schon sehr bezeichnend – ja peinlich – , dass Hilse den Einfluss der Politik auf den Märkten anprangert.

Ja, wer den sonst, als die gewählten Vertreter aller Bürger soll den Kontrolle ausüben? Wohin das Aushandeln in undurchsichtigen Gremien führt, zeigt die seit vielen Jahrzehnten verfehlte Standespolitik des Deutschen Bauernverbandes (DBV) respektive des Landvolk Niedersachsen.

Erste Berichte zur Mitgliederversammlung des Landvolk Niedersachsen  auf den nachfolgenden Links (zum Lesen bitte anklicken):

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Medien abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.