Volksbegehren gegen Massentierhaltung in Brandenburg.

Der Landesverband der Partei Mensch Umwelt Tierschutz, Brandenburg unterstützt das Volksbegehren gegen Massentierhaltung in Brandenburg vom 15.07.2015 – 14.01.2016

Die Massentierhaltung in Brandenburg boomt und verursacht unglaubliches Tierleid.
Kein Tageslicht, Schmerzen, drückende Enge: Wenn tausende Tiere in einem Megastall zusammengepfercht sind, bedeutet das schlimmes Leid.

Besonders in Brandenburg gab es in den letzten Jahren einen regelrechten Bauboom von Megaställen.
Die Landesregierung sieht tatenlos zu und Landwirtschaftsminister Jörg Vogelsänger will weitere Megaställe ansiedeln.

Die Folgen: Immer mehr Antibiotika im Fleisch, Belastung des Grundwassers, massenhafte Tiertransporte.

Doch jetzt haben brandenburgs Bürger die riesige Chance, das zu ändern.
Mit einem Volksbegehren kämpft ein breites Bündnis aus Landwirten und Umweltaktivisten für einen Stopp der Massentierhaltung in Brandenburg.
Mit 80.000 Unterschriften können sie den Landtag per Volksbegehren zwingen, sich zu positionieren.

Das Volksbegehren fordert:
ausschließlich nur noch artgerechte Haltung von Tieren finanziell zu fördern,
das Abschneiden ( „Kupieren“ ) der Schwänze von Schweinen sowie der Schnäbel von Hühnern zu verbieten und ebenso die Aufstallung von kupierten Tieren,
Berufung eines unabhängigen Landestierschutzbeauftragten,
den Tierschutzverbänden ein Mitwirkungs- und Klagerecht zum Wohle der Tiereeinzuräumen.

Wird dies umgesetzt, wäre Brandenburg Vorreiter einer tierfreundlichen Landwirtschaft – es würde auch ein bundesweites Signal senden.

Volksbegehren gegen Massentierhaltung in Brandenburg.

Dieser Beitrag wurde unter Gesundheit, Lebensqualität, Tierschutz abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.