Verfassungsbeschwerde: Massentierställe sollen verboten werden

Der in Marktheidenfeld bei Würzburg ansässige Rechtsanwalt Dr. Christian Sailer hat 20.07.2012 Klage vor dem Bundesverfassungsgericht erhoben, um die industrielle Massentierhaltung verbieten zu lassen.

In seiner Klage vor dem höchsten Gericht Deutschlands verweist der in Umwelt- und Tierschutzrecht versierte Jurist auf den Artikel 2 des Grundgesetzes, der das Grundrecht auf Gesundheit garantiert.

Dieses Grundrecht werde durch u.a. durch die massenhafte Gabe von Antibiotika in der industriellen Tiermast verletzt.

Die BIM [Bürgerinitiative Munzel e.V.] begrüßt diese Initiative als längst überfälligen Schritt (zumal bei den Einwendungen gegen den in Groß Munzel begonnenen Bau einer Hühnermastanlage von vielen Einwendern auf Artikel 2 GG hingewiesen worden ist) und wünscht Rechtsanwalt Dr. Sailer vor dem Bundesverfassungsgericht Erfolg.

Die Pressemitteilung der Kanzlei Sailer zu dieser Verfassungsklage und die vollständige 49-seitige Klageschrift sind auf den beiden nachfolgenden Links nachzulesen und downloadbar:

Der im nachfolgenden Link lesbare Gastkommentar  der Frankfurter Rundschau ist sicherlich rein zufällig am 21.07.2012 publiziert:

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, BIM - Munzel, Bürgerinitiativen, Gefahren, Gesundheit, Keime / Bioaerosole / Antibiotika, Lebensqualität, Pressemitteilungen, Tierschutz abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten auf Verfassungsbeschwerde: Massentierställe sollen verboten werden

  1. Hela Erenpreiss sagt:

    Es wäre ein grosser Schritt vorwärts, wenn endlich die Tierquelerei aufhören würde!!!

  2. Frank ziesenhenne sagt:

    Es wird höchste Zeit diese Massentierhaltung zu verbieten.Massentierhaltung ist der Gipfel der Perversion.

  3. annette kleine-möllhoff sagt:

    endlich hat es jemand gewagt!
    wir haben uns auch mit diesem gedanken getragen, sind aber leider nicht weiter vorangekommen, denn auch tiere haben ein recht auf unversehrtheit – insbesondere auch unsere „nutztiere“ – für die die sog. nutztierverordnungen unzumutbar sind.
    hier in mecklenburg-vorpommern entstehen immer mehr riesige schweinemastfabriken, putenmastställe und andere katastrohen gleichen kalibers wie z.b. in alt tellin, daberkow oder medow. die behörden genehmigen nach gesetzeslage eine riesenanlage nach der anderen was bedeutet: staatlich legitimierte massentierquälerei bundesweit ist gewollt wegen der fleischproduktion im überfluss, was keiner braucht.
    wo bleibt da die ehrfurcht vor dem leben, um es mit albert schweitzer zu sagen?

  4. kopfschüttler sagt:

    Kauft nix bei den Massentierhaltern, sie sind euer verderben. Den massentierhaltern eine binde, damit man sie erkennt.

  5. Pingback: animal2000 » Blog Archive » Bitte Schreiben Juli II: Infos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.