Pressemitteilung SPD-Landtagsfraktion 22.10.2010

Schröder-Ehlers: Dringender Handlungsbedarf bei Intensivtierhaltung – SPD sieht sich bestätigt
Die SPD- Fraktion sieht sich durch die heutige (Freitag) Unterrichtung im Landwirtschaftsausschuss in ihrer Haltung zur Intensivtierhaltung bestätigt. „Die Intensivtierhaltungsanlagen sollen nach aktuellen Planungen wie Pilze aus dem Boden schießen“, so Andrea Schröder-Ehlers. „Prof. Dr. Windhorst, der auf unseren Vorschlag in den Landwirtschaftsausschuss geladen wurde, konnte bestätigen, dass bei diesem drastischen Wachstum Landwirte in wirtschaftliche Schieflagen geraten könnten“.

Interessant sei es auch, dass Staatssekretär Ripke in der gleichen Anhörung „Qualzuchtbedingungen“ bei Massentierhaltung eingeräumt habe. „Die Landesregierung sowie die Regierungsfraktionen von CDU und FDP haben dies seit Monaten bestritten“, so Schröder-Ehlers.

„Der massive Druck auf die Landwirtschaftsministerin, die ihre berufliche Laufbahn bisher in der Intensivmast von Puten verbracht hat, zeigt offenbar endlich Wirkung“, so das Urteil der SPD- Expertin.

Die SPD fordert von der Landesregierung aber mehr als nur „Lippenbekenntnisse“ in einer Ausschusssitzung. „Es besteht dringender Handlungsbedarf, die Tierzucht- und Tierhaltungsbedingungen zu überprüfen, die Halter zu qualifizieren und transparente Kontrollen durchzuführen“, stellt Schröder-Ehlers fest. „Die SPD erwarte nun endlich, dass die Landesregierung ernsthaft und glaubwürdig an diesem Thema arbeiten werde.“

Quelle: Internetseite SPD-Landtagsfraktion 22.10.2010

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Pressemitteilungen abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.