Pressemitteilung Landesnetzwerk Niedersachsen Bauernhöfe statt Agrarfabriken: „Antibiotikaeinsatz in Tierfabriken keine Ausnahme sondern systembedingt“

Antibiotikaeinsatz in Tierfabriken keine Ausnahme sondern systembedingt

 

Das Landesnetzwerk Niedersachsen Bauernhöfe statt Agrarfabriken kritisiert den massiven Einsatz von Antibiotika in der agrarindustriellen Tiermast.

Der vom Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) heute bekannt gemachte Verbrauch von 1.734 Tonnen Antibiotika im Jahr 2011 allein in der Tiermast ist laut Netzwerk-Sprecher Michael Hettwer aus Barsinghausen ein Beleg dafür, dass Antibiotika in den Tierfabriken nicht die Ausnahme sondern die Regel und systembedingt ist.

„Dies ist absolut inakzeptabel, weil es ein Risiko für die Menschen, unsere Umwelt und nicht zuletzt auch für die Tiere darstellt“, erklärt Hettwer. Und verweist auf die jüngsten Studien der Landesregierungen von Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen, die erschreckende Ergebnisse offen gelegt hätten.

„Wir Gegner der Tierfabriken weisen seit langem auf diese Missstände und die damit verbundenen Gefahren hin. Wir fordern mit allem Nachdruck, dass alle Verantwortlichen in den Verwaltungen und in der Politik sich dieses großen Problems annehmen und kompromisslos gegen jeden Antibiotika-Missbrauch vorgehen und viel strenger – als bis bisher – den Antibiotika-Einsatz in der Tiermast kontrollieren“, so Hettwer, der darauf hinweist, dass die Tierärzte bislang nicht nur die Antibiotika verschreiben sondern auch gleich verkaufen. „Das so genannte Dispensierrecht gehört endlich abge-schafft“, fordert Hettwer.“

Dieser Beitrag wurde unter Bauernhöfe statt Agrarfabriken - Landesnetzwerk Niedersachsen (BsA LN NDS), Bürgerinitiativen, Gefahren, Gesundheit, Keime / Bioaerosole / Antibiotika, Lebensqualität, Naturschutz, Pressemitteilungen Landesnetzwerk Niedersachsen Bauernhöfe statt Agrarfabriken (BsA LN NDS), Tierschutz abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.