Pressemitteilung der CI {CalenbergerInitiativen} – Netzwerk gegen Massentierhaltung – vom 14.02.2012

Nach dem ZDF-Bericht (ZDF ZOOM) über den Fund von antibiotikaresistenten Keimen in der Umgebung eines Hähnchenmaststalles in Ortsteil Metel der Stadt Neustadt a.Rbge. äußert das Landvolk wiederholt Zweifel an den Ergebnissen der Untersuchungen. „Wir bezweifeln inzwischen, dass der Test überhaupt wissenschaftlich belastbare Ergebnisse gebracht hat“, so Iris Habermann, Pressesprecherin des Landvolk Kreisverbandes Hannover, in einem Artikel in der HAZ  und weiter wörtlich, „Das ist doch Scheiße – im wahrsten Sinne des Wortes.“

Weder das ZDF noch der Autor der Sendung oder der BUND hätten ihr die Laborberichte zur Verfügung gestellt. In dem Fernsehbeitrag sei schließlich nur der Begriff „E. Coli“ zu lesen gewesen. Habermann habe den Bericht „mehrfach und genau“ betrachtet: „Als ESBL-Nachweis taugt das jedenfalls nicht.“ 

Der Springer Verein proM.U.T., Mitglied der CI – {CalenbergerInitiativen} Netzwerk gegen Massentierhaltung hat auch genau hingesehen und folgendes Bild vom Bildschirm dokumentiert: „ESBL positiv / Nachweis von E. coli“ ist dort eindeutig zu lesen. 

Es ist schlimm genug, dass ESBL positive E. coli Keime (also antibiotikaresistente Keime) im Umfeld eines Hähnchenmaststalles gefunden wurden. Der Versuch das Testergebnis mit fadenscheinigen Argumenten anzuzweifeln, ist genauso schlimm. 

Die nicht gerade damenhafte Ausdrucksweise von Frau Habermann mag man noch mit der Hilflosigkeit des Landvolks angesichts des immer stärker werdenden Widerstand gegen Tierfabriken und Agrarlobby erklären können, den empörenden Versuch einen seriösen Journalisten, den öffentlich-rechtlichen TV-Sender ZDF, den großen Umwelt-verband BUND und die beteiligten Bürgerinitiativen aus Metel und Groß Munzel zu verunglimpfen sowie die Leser hinters Licht zu führen, stinkt jedoch zum Himmel genau wie die Emissionen die aus dem Meteler Massentierstall kommen und für jedermann wahrnehmbar sind.

Wenn das Landvolk so sicher ist, dass es in der Umgebung von Mastställen keine ESBL positiven E. coli oder auch MRSA Keime gibt, die aus den Ställen stammen, also tierischen Ursprungs sind, dann wäre es an der Zeit eine eigene Untersuchung in Auftrag zu geben anstatt weiter zu verharmlosen und Naturschutzorganisationen zu diffamieren. Vor dem vorhersagbaren Ergebnis einer solchen Studie schreckt das Landvolk allerdings offensichtlich zurück.“

Hier eine Auswahl der letzten TV-Beiträge zum Thema Massentierhaltung:


 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bauernhöfe statt Agrarfabriken (BsA), BIM - Munzel, Bürgerinitiativen, CI – {CALENBERGERINITIATIVEN} Netzwerk gegen Massentierhaltung, Gefahren, Gesundheit, Lebensqualität, Medien, Naturschutz, Pressemitteilungen, Tierschutz abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.