Pressemitteilung der AbL vom 22.11.2011: AbL unterstützt Initiativen in Bremer Bürgerschaft gegen Agrarfabriken

AbL unterstützt Initiativen in Bremer Bürgerschaft gegen Agrarfabriken   

Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) unterstützt Bestrebungen von Vertretern der Grünen und der SPD in der Bremischen Bürgerschaft, über eine Bundesratsinitiative zur Kennzeichnung der Tierhaltungsformen auf den Verpackungen weitere Schritte zur Beendigung der Massentierhaltung einzuleiten. Auch die geplanten Vorgaben für die verstärkten Beschaffung von Produkten aus artgerechter Haltung für die öffentlichen Kantinen könnten hierzu einen wichtigen Beitrag leisten. Martin Schulz, Vorsitzender des AbL-Landesverbands Niedersachsen/Bremen, verwies auf die parallel laufenden Bestrebungen rotgrüner Regierungen in anderen Bundesländern, bei der Novellierung des Bundesbaugesetzes ein Verbot gewerblicher Großställen und klare Tierzahl-Höchstgrenzen pro Stall zu verankern. „Es ist wichtig“, so Schulz, „dass die beiden in Bremen für den Bereich Landwirtschaft zuständigen Senatoren für Wirtschaft und für Umwelt diese Initiativen im Bundesrat unterstützen.“ Dies gelte auch für die bundesweiten Initiativen zur Eindämmung des Antibiotika-Einsatzes und zur Förderung einer artgerechten Tierhaltung in bäuerlichen Strukturen mit eigener Futtergrundlage.       

Dazu weitere Informationen zum Nachlesen auf den nachfolgenden Links (bite anklicken):

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter AbL (Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft), Allgemein, Bauernhöfe statt Agrarfabriken (BsA), Gefahren, Gesundheit, Lebensqualität, Naturschutz, Pressemitteilungen, Tierschutz abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.