Pressemitteilung AbL 09.11.2012: Landvolk-Mitglieder sollen Kritik von Pastoren an Agrarindustrie melden

Pressemitteilung

Landvolk-Mitglieder sollen Kritik von Pastoren an Agrarindustrie melden   

Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) hat einen Aufruf des niedersächsischen „Landvolk“-Landesbauernverbands scharf kritisiert, in dem dieser seine  Mitglieder zur Meldung von „unsachlicher, teilweise harscher Kritik“ an der „modernen Tierhaltung“ von Pastoren bei Erntedank-Gottesdiensten auffordert. Bei einem Gespräch zu Jahresbeginn 2013 wolle man dies dann bei einem Treffen des Landvolk-Präsidiums mit Landesbischof Meister zur Sprache bringen.

 

Der niedersächsische AbL-Vorsitzende Martin Schulz bezeichnete es als Armutszeugnis, wenn Landvolk-Funktionäre sich offenbar nicht mehr zutrauten, diese Debatte um die gesellschaftlich höchst umstrittene Industrialisierung der Tierhaltung und um Agrarfabriken direkt vor Ort zu führen. Die Sammlung von Beschwerden über Pastoren und deren Weiterleitung an die Kirchenspitze würden viele Menschen eher mit Denunziation und Einschüchterungsmethoden verbinden. Die AbL sei sicher, dass sich nur wenige Landwirte sich an einer solchen Kampagne beteiligen würden, weil sie dem Ansehen der Landwirtschaft weiter schade.  

 

Die AbL forderte den Landesbischof auf, bei seinem Gespräch nicht auf derart fragwürdig gesammelte Informationen einzugehen und stattdessen in den Kirchengemeinden einen breit angelegten Diskussionsprozess zum Thema „Artgerechte Haltung“ und „Bauernhöfe statt Agrarfabriken“ zu initiieren – selbstverständlich auch mit dem Landvolk, aber auch mit weiteren Vertretungen von Bauern und Bürgern. Das gute Positionspapier der Synode der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers mit ihren deutlichen Ausführungen zur landwirtschaftlichen Nutztierhaltung sei dafür eine gute Grundlage – schließlich sei es ja genau hierfür gedacht.

1.795 Zeichen, 09.11.2012

Nachfolgend das entsprechende Dokument des Landvolks, in der zu einer Art Denunziation aufgerufen wird. Interessant auch der Hinweis auf das Seminar „Konfliktvermeidung bei Stallbauten“ (nachfolgenden Link bitte anklicken):

Dieser Beitrag wurde unter AbL (Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft), Allgemein, Bauernhöfe statt Agrarfabriken (BsA), Pressemitteilungen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Pressemitteilung AbL 09.11.2012: Landvolk-Mitglieder sollen Kritik von Pastoren an Agrarindustrie melden

  1. Rosina Glose sagt:

    Ich bin empört! – WANN endlich begreift das gut christlich eingestellte Landvolk, dass diese Form der Fleischproduktion, nämlich die Massentierhaltung, für die Opfertiere die Hölle auf Erden ist? – Wann endlich wacht genau dieses Volk auf und merkt, dass es tagein, tagaus sündigt, indem es Gottes Schöpfung wie ein Stück Dreck behandelt?? – In der Bibel heißt es: „Was ihr dem geringsten meiner Brüder getan habt, das habt ihr MIR getan!“ – Die Tiere sind ein Teil von Gottes Schöpfung, also auch die Brüder Gottes. – Tagein, tagaus tritt genau dieses Landvolk und seine Fleischesser Gott und seine gesamte Schöpfung mit Füßen! – Pfui!
    Und dann werden die wenigen Theologen, die überhaupt die Massentierhaltung kritisch ins Auge fassen, von dieser – ja, dummen! – Landbevölkerung denunziert! – Wie verlogen muss dieses Landvolk sein! – Sonntags in die Kirche rennen und beten, und dann den Pfarrer denunzieren, weil er Kritik an der Massentierhaltung übt! –
    Herr, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun! – Amen!

  2. Markus sagt:

    Ich bin entsetzt! Habe die Mitteilung gelesen, darin ist die Rede von „Kritik an Produkten“, „Veredelung“ – scheinbar ist in den Köpfen dieser Menschen ganz gewaltig was durcheinandergekommen, diese „Menschen“ sind sich ja nicht mal mehr dessen bewusst, dass sie über fühlende Kreaturen sprechen! Nur noch zum Zweck des „Benutztwerdens“ entwürdigte Wesen, genannt „Nutztiere“ sollen nach dem Willen ihrer Peiniger ihrer einzigen, wenigen Fürsprecher beraubt werden. Die Grausamkeit der Menschen wird erst enden, wenn das alles endlich aufhört. Wir brauchen noch viel mehr solcher mutiger Pastoren! Lasst euch nicht einschüchtern und stellt euch im Gegenteil noch viel entschlossener gegen diese Unmenschlichkeit!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.