Offener Brief an den deutschen Lebensmitteleinzelhandel: Schweizer Firmen folgen und WIESENHOF auslisten!

In einem offenen Brief an die großen Unternehmen des deutschen Lebensmitteleinzelhandels (LEH) hat die Bürgerinitiative Flotwedel (Landkreis Celle) auf die Vorbildfunktion von Einzelhandelsunternehmen in der Schweiz* verwiesen und die deutschen Unternehmen des LEH gebeten, diesem Beispiel zu folgen und Produkte der Firma WIESENHOF auszulisten.

Unter Bezug auf den SWR-Beitrag „Das System Wiesenhof“ werden nicht nur auf die ethisch-moralischen Probleme, sondern auch auf die Gefährdungen für Menschen. Tiere und Umwelt im Zusammenhang mit der Produktion von Fleisch in Tierfabriken hingewiesen.

Eine der  Forderungen der BI Flotwedel ist u.a., dass der LEH nur noch Produkte von Tieren  aus art- und tiergerechter Haltung anbietet.

Der lesenswerte offen Brief öffnet sich durch Anklicken des nachfolgenden Links:

*Die Firma WIESENHOF  – vertreten durch ihren Advokaten – legt Wert auf die Feststellung dass Coop in der Schweiz und WIESENHOF die Geschäftsbeziehung bereits deutlich vor der Ausstrahlung „Das System Wiesenhof“ beendet haben.

Nachfolgend nochmals die wichtigsten Fakten zu diesem Vorgang:

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Brandschutz, Bürgerinitiativen, Gefahren, Gesundheit, Lebensqualität, Medien, Naturschutz, Schriftverkehr, Tierschutz abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Offener Brief an den deutschen Lebensmitteleinzelhandel: Schweizer Firmen folgen und WIESENHOF auslisten!

  1. Pingback: BI Flotwedel: Zweiter offener Brief an den Deutschen Lebensmitteleinzelhandel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.