Presseartikel 08.12.2012

Deister-Aktuell 08.12.2012:

„Eine gesunde Ernährung ist eine Frage der Haltung“

Grüne und Bürgerinitiativen wenden sich gegen den Bau weiterer Mastanlagen

GROSS MUN­ZEL (ta). Nach­dem die Er­rich­tung der Hähn­chen­ma­st­an­lage des Land­wirts, Arnd v. Hu­go, mit ma­xi­mal 84.400 Tie­ren recht­lich ge­neh­migt wor­den ist, ha­ben die Bür­ger­in­itia­tive Mun­zel (BIM), der Ver­ein „­Zu­kunft -Le­ben – De­den­sen“ und die Bünd­nis­grü­nen die Be­fürch­tung, dass wei­tere große Ställe fol­gen könn­ten. Im Zuge ei­ner Orts­be­ge­hung sagte der Land­tags­kan­di­dat der Grü­nen, Tho­mas Lux, mit der im Bau be­find­li­chen An­lage nörd­lich von Groß Mun­zel und den ge­plan­ten Lo­gis­tik­flächen an der Au­to­bahn 2 wür­den Men­schen und Um­welt schon außer­ge­wöhn­lich stark be­las­tet, ein wei­te­res der­ar­ti­ges Großpro­jekt sei für die An­woh­ner ein­fach nicht hin­nehm­bar. Viel­mehr soll­ten künf­tig eine bäu­er­lich-nach­hal­tige Land­wirt­schaft und die art­ge­rechte Tier­hal­tung ge­för­dert wer­den. Um dies zu er­rei­chen, soll­ten die ge­setz­li­chen Rah­men­be­din­gun­gen beim Bau­recht geän­dert und den Tier­schutz­ver­bän­den ein Ver­bands­k­la­ge­recht ein­geräumt wer­den, for­derte Lux. Dem­ge­genü­ber stehe die Hal­tung der schwarz-gel­ben Lan­des­re­gie­rung, die den Ö­ko­land­bau im Bun­des­ver­gleich nur un­ter­durch­schnitt­lich be­för­de­re. Darü­ber hin­aus soll­ten be­trof­fene Kom­mu­nen die Mög­lich­keit er­hal­ten, be­reits be­ste­hende An­la­gen zu ü­ber­wa­chen, denn was der Bar­sin­g­häu­ser Lo­kal­po­li­tik jetzt feh­le, so Lux wei­ter, sei eine ge­naue Kennt­nis ü­ber die ak­tu­el­len Bau­maß­nah­men. Auch der Grü­nen-Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te, Chris­tian Kind­ler, mein­te, Tiere quälen für den Ex­port gehe nicht an. „Wir wol­len die re­gio­nale Land­wirt­schaft und keine In­dus­tri­en.“ Grundsätz­lich müsse eine neue Agrar­po­li­tik ohne Sub­ven­tio­nen für Mas­sen­tier­hal­tun­gen her, an­sons­ten werde das Hö­fester­ben wei­ter­ge­hen, be­fürch­tete Kind­ler. BIM-Ver­tre­te­rin Ka­rin Hett­wer bemän­gel­te, dass die An­lage V. Hu­gos ü­ber keine Luft­fil­ter­an­lage ver­fü­ge. „Wir wis­sen nicht, ob der Land­wirt den Bau von zu­sätz­li­chen Ge­bäu­den plant oder vor­hat, den Großschlacht­hof bei Wietze zu be­lie­fern. Aber V. Hugo weiß, dass wir ihn wei­ter­hin be­ob­ach­ten wer­den“, so Hett­wer. Fo­to: ta

vom 08.12.2012 | Ausgabe-Nr. 49B