Presseartikel 03.08.2011

Deister Aktuell 03.08.2011:

Einstieg in Ausstieg ist der richtige Schritt

GOL­TERN (e­d). Die BIM – Bür­ger­In­itia­tive Mun­zel e.V. sieht in den Plä­nen von Agrar­mi­nis­ter Gert Lin­de­mann, die Pri­vi­li­gie­rung für Groß­mast­stäl­len ab­zu­schaf­fen, einen ers­ten und rich­ti­gen Schritt. BIM – Vor­sit­zen­der Mi­chael Hett­wer be­wer­tet die Pläne Lin­de­manns als einen gra­vie­ren­den Durch­bruch, die Pri­vi­li­gie­rung von Tier­pro­duk­ti­ons­stät­ten ab­zu­schaf­fen und sieht darin eine Bestäti­gung des Ein­sat­zes und Wi­der­stands ge­gen die agro­in­dus­tri­elle Tier­mast von sehr vie­len en­ga­gier­ten Men­schen in bun­des­weit ü­ber ein­hun­dert Bür­ger­in­itia­ti­ven, der AbL (Ar­beits­ge­mein­schaft bäu­er­li­che Land­wirt­schaft) so­wie in Tier­schutz- und Um­welt­ver­bän­den.

Dass der Nie­der­säch­si­che Land­kreis­tag (N­LT) in sei­ner Pres­se­mit­tei­lung vom 28. Juli eben­falls eine Ab­schaf­fung der Pri­vi­li­gie­rung für „­ge­werb­li­che Groß­ma­st­an­la­gen“ for­dert, ohne sich auf be­stimmte Re­gio­nen zu be­schrän­ken, zeigt laut Hett­wer ü­ber­deut­lich, dass die Kom­mu­nen vor Ort die Si­gnale der Men­schen ver­stan­den ha­ben.

„Of­fen­sicht­lich ist man end­lich zu der Ein­sicht ge­kom­men, dass es kein Pri­vi­leg für die Ge­sund­heits­ge­fähr­dung von Men­schen, Ver­schmut­zung und Ver­gif­tung von Bö­den, Ge­wäs­sern und Luft so­wie der Ge­fähr­dung un­se­res Trink­was­sers mehr ge­ben dar­f“, so Hett­wer.

„Das Vor­ha­ben von Lin­de­mann se­hen wir im An­satz po­si­tiv, wenn auch die an­ge­dach­ten büro­kra­ti­schen Re­ge­lun­gen so ü­ber­haupt nicht ak­zep­ta­bel sind und grundsätz­lich ver­än­dert wer­den müs­sen. Denn wie will Lin­de­mann den Men­schen in Bar­sin­g­hau­sen oder Wunstorf er­klären, dass Mast­ställe hier wei­ter­hin pri­vi­li­giert sein sol­len, aber in Clop­pen­burg zum Bei­spiel nicht. Recht muss doch ü­ber­all gleich sein, in der Re­gion Han­no­ver wie im Wes­ten Nie­der­sach­sens,“ er­klärt Hett­wer.

Die BIM und ihre mitt­ler­weile gut 150 Mit­glie­der se­hen sich in den Pla­nun­gen des Land­wirt­schafts­mi­nis­te­ri­ums in ih­rer Ar­beit bestärkt.

„Und wir wer­den nun mit noch mehr Elan für un­sere Ziele ein­tre­ten. Und daran hin­dern uns auch An­fein­dun­gen, Be­dro­hun­gen oder Be­lei­di­gun­gen nicht,“ so der BIM – Vor­sit­zende mit Ver­weis auf jüngste Er­g­eig­nis­se.

Von der Ver­wal­tung der Re­gion Han­no­ver er­hofft sich Hett­wer, dass diese die Ent­wick­lun­gen sehr auf­merk­sam ver­folgt und im In­ter­esse der hier le­ben­den Men­schen ihre Schlüs­se. In Be­zug auf die vor­lie­gen­den An­träge für Mast­ställe aus den ak­tu­el­len Er­eig­nis­sen zieht. Schließ­lich hat die ge­plante Hähn­chen­ma­st­an­lage für knapp 85.000 Tiere in Groß Mun­zel ei­ne Leucht­turms­funk­tion in der Re­gion Han­no­ver weil sie ü­ber­haupt die erste ist, ü­ber die zu ent­schei­den ist.“

vom 03.08.2011 | Ausgabe-Nr. 31A