Presseartikel 18.12.2010

Wunstorfer Stadtanzeiger vom 18.12.2010:

Keine Mehrheit im Rat gegen Hähnchenmastanlagen

WUNSTORF (gi). Die Frak­tion Bünd­nis 90/­Die Grü­nen stellte einen An­trag zur Auf­nahme für die Ta­ges­ord­nung in der Sit­zung des Ra­tes am Mitt­wo­ch, ü­ber eine „Re­so­lu­tion an­läss­lich der ge­plan­ten Hähn­chen­ma­st­an­lage in Groß-Mun­zel, De­den­sen und an­de­ren Ge­mein­den in der Re­gion Han­no­ver­“ einen Be­schluss zu fas­sen. Ü­ber den In­halt des An­tra­ges ha­ben wir be­reits aus­führ­lich be­rich­tet. „In der Re­gion sol­len gleich rei­hen­weise Mast­ställe zur Mas­sen­tier­hal­tung ent­ste­hen“, sagte Al­bert Schott von Bünd­nis 90/­Die Grü­nen. Ver­mut­lich seien diese Bau­vor­ha­ben recht­mäßig und die Po­li­tik so­wie die Bür­ger schlicht nur „­Zaungäs­te“. Auch wenn in Wunstorf ein der­ar­ti­ger Mast­stall nicht zu er­war­ten sei, so hält Schott die Ver­ab­schie­dung der Re­so­lu­tion für dring­lich. Es sei nicht be­ab­sich­tigt, sich in die Zu­stän­dig­kei­ten von be­nach­bar­ten Ge­mein­den ein­zu­mi­schen. Aber eine Ba­sis für eine Dis­kus­sion sollte den­noch ge­schaf­fen wer­den, um zu sou­ver­ä­nen Ent­schei­dun­gen zu kom­men. „­Land­tag und Bun­des­tag müs­sen von uns hören, dass wir be­stimm­ten Ein­fluss bei die­sen Pro­jek­ten wol­len und nicht ei­nem er­schre­cken­den Zy­nis­mus und Fa­ta­lis­mus frö­nen wol­len“, fuhr Schott fort. Er bat die Rats­mit­glie­der um Zu­stim­mung zu der Re­so­lu­tion. „Es geht um ein Bun­des­ge­setz, das kön­nen wir nicht kip­pen“, sagte Ha­rald Bran­des (SPD). Er sei kein Freund da­von, in die Ent­schei­dun­gen an­de­rer Kom­mu­nen ein­zu­grei­fen und fin­det es auch nicht för­der­lich, wenn die Wunstor­fer schlauer sei­en. Bran­des selbst sei al­ler­dings auch nicht für Mas­sen­tier­hal­tun­gen. Kirs­ten Rie­del (SPD) machte es sich mit ih­rer Ent­schei­dung nicht leicht. Sie könne nur auf mo­ra­li­scher Ebene dis­ku­tie­ren. Mit die­ser Sa­che müsse sich der Bun­des­tag be­schäf­ti­gen. Rie­del fin­det die Re­so­lu­tion im Rat der Stadt nicht an­ge­bracht. „Wir kön­nen zwar nichts ma­chen aber ein Zei­chen set­zen“, sagte Rats­herr Kars­ten Grobe (SPD). Der Ko­len­fel­der kann sich An­la­gen nur vor­stel­len, wo es keine Wohn­be­bau­ung gä­be. Man­fred Wen­zel (C­DU) kann die Be­den­ken nach­voll­zie­hen, es gäbe aber in al­len Bran­chen schwarze Scha­fe. Die Re­so­lu­tion sieht er als Angst­ma­che­rei, in Groß Mun­zel würde eine eher kleine An­lage ent­ste­hen. Wenn das ver­hin­dert wer­de, ent­stehe wo­an­ders eine noch viel größe­re, be­fürch­tet Wen­zel. Die Grü­nen soll­ten den Weg ü­ber ihre Frak­tion im nie­der­säch­si­schen Land­tag wählen. Die Re­so­lu­tion wurde mit Mehr­heit ab­ge­lehnt. Fo­to: gi

vom 18.12.2010

DLZ 18.12.2010 AGRARMINISTERIN GIBT AUF

HAZ CZ 18.12.2010 LESERBRIEF BURKHARD AHLERT

HAZ TITELSEITE 18.12.2010 NEUER AGRARMINISTER ARBEITET AN HÄRTEREN TIERSCHUTZREGELN

HAZ 18.12.2010 GEGEN LINDEMANN WILL KEINER AUFBEGEHREN

HAZ 18.12.2010 NIEDERSACHSEN WILL REFORM BEI BIOGAS

HAZ KOMMENTAR 18.12.2010 GROTELÜSCHEN EIN PROBLEM?