Gute Nachrichten für bäuerliche strukturierte Landwirtschaft: Höhere Hürden für Mastställe – Hühnerfabrik in Glietz endgültig gescheitert

Es gibt heute (14.02.2012) gute Nachrichten für die Befürworter einer bäuerlich strukturierten Landwirtschaft:

Laut einer Meldung der dpa soll in einem Gesetzesentwurf – abgestimmt zwischen Bundesbauministerium und Bundesverbraucherministerium – höhere Hürden für Tierfabriken vorgesehen werden.

Hierzu ein Link zu einer Meldung der Nordseezeitung Bremerhaven:

Und im Ort Glietz /Brandburg ist eine riesige Hühnermastfabrik für 160.000 Tiere nach Informationen (E-Mail vom 13.02.2012)  einer direkt betroffenen Anwohnerin  endgültig vom Tisch:

Betreff: Hähnchenmastanlage Glietz

Hallo!

Hier die für uns beste Nachricht der letzten Woche: wie haben es geschafft, die geplante Hähnchenmastanlage ist für immer und ewig vom Tisch.

Ganz kurz, wieso wir da so sicher sind: die ALFRA GmbH hatte noch bis zum 31.1. (!!!) Zeit, Unterlagen nachzureichen, dabei aber vergessen, die Kaufsoption für die alten Stallanlagen zu verlängern. Diese endete am 31.12. letzten Jahres. Vermögene Einwohner des Dorfes haben im Januar der ALFRA GmbH das Grundstück sozusagen vor der Nase weggekauft. Selbst im Grundbuch ist für spätere Generationen festverankert, dass auf diesem Gelände keine Massentierhaltung erfolgen darf.

Ich bin mir bewusst, dass wir damit viel Glück hatten. Zumindest von mir kann ich sagen, dass ich auch weiterhin den Kampf gegen industrielle Mastanlagen unterstütze, bin ich doch ständig auf dem neusten Infostand!

Vielen Dank für eure Unterstützung!

Jane Penschke

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bauernhöfe statt Agrarfabriken (BsA), Brandschutz, Bundestag, Bürgerinitiativen, Gefahren, Gesundheit, Lebensqualität, Medien, Naturschutz, Schriftverkehr, Tierschutz abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.