Geflügelmast in Deutschland: Ein dauerhaft geduldeter Rechtsbruch!

Zusammen mit dem bekannten Veterinär Dr. Hermann Focke hat die 1. Vorsitzende des Vereins „Politischer Arbeitskreis für Tierrechte in Europa“ (PAKT) e. V.,  Elisabeth Petras, zusammen mit der „Initiative Schule und Tierschutz“ ein Flugblatt erarbeitet das gegen den permanenten Bruch unseres Grundgesetzes hinweist.

Durch Anklicken ist das Flugblatt zu Lesen bzw. auch herunterladbar:

Und wenn man dann in der Sächsischen Zeitung von heute (11.10.2011) unter der Überschrift „Die Broiler kommen“ lesen muss, dass der Freistaat Sachsen Hähnchenmästern, die ihre Tiere dann dem Herrn Wesjohann von der Firma WIESENHOF zum Schlachten überlassen, die höchsten Subventionen zur Errichtung von Hähnchenmastställen von je 300.000 € erhalten, kann den Irrsinn einfach nicht mehr verstehen. Außer man ist sich bewusst, wie stark immer noch die Connection zwischen Agrarlobby, Agroindustrie und Teilen der Politik funktioniert.

Zum Bericht von sz-online gelangt man durch Anklicken des folgenden Links:

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Brandschutz, Gefahren, Gesundheit, Lebensqualität, Medien, Naturschutz, Tierschutz abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Geflügelmast in Deutschland: Ein dauerhaft geduldeter Rechtsbruch!

  1. Pingback: Warum verschweigt die Nordwestzeitung den Leserbrief von Dr. Hermann Focke?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.