EFSA bewertet Risiko für die öffentliche Gesundheit durch antibiotikaresistente Bakterienstämme in Lebensmitteln sowie in zur Lebensmittelerzeugung genutzten

Die EFSA, die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit, hat eine Bewertung hinsichtlich der Frage veröffentlicht, ob und inwiefern Lebensmittel und zur Lebensmittelerzeugung genutzte Tiere zu dem von antibiotikaresistenten Bakterien ausgehenden Risiko für die öffentliche Gesundheit beitragen; die Bewertung bezieht sich insbesondere auf jene Bakterien, die Enzyme produzieren, welche für eine Resistenz gegenüber Breitspektrum-Betalaktamen[1] verantwortlich sind.

Das EFSA-Gremium für biologische Gefahren (BIOHAZ) kommt zu dem Schluss, dass der Einsatz von Antibiotika bei Tieren, die zur Lebensmittelerzeugung genutzt werden, einen Risikofaktor in Bezug auf die Ausbreitung dieser Bakterienstämme darstellt.

Die BIM  [BürgerInitiative Munzel] e.V. appelliert vor dem Hintergrund der EFSA-Studie an alle Beteiligten – Politiker, Genehmigungsbehörden von Massentierhaltungsanlagen, Ärzte, Gensundheitsbehörden, Verbraucher-schützer, Landwirte und ihre Vertretungen – auf, diesen Bericht sorgfältig zu analysieren und im Interesse der Gesundheit aller Menschen, unverzüglich Maßnahmen einzuleiten, die ein Risiko für die Gesundheit und das Leben durch Massentierhaltungsanlagen eindeutig ausschließen.

Die Verbraucher ruft die BIM  [BürgerInitiative Munzel] e.V. auf, grundsätzlich auf Fleisch aus Massentierhaltung zu verzichten und Produkte zu kaufen, die aus art- und tiergerechter Haltung stammen. Nur so ist der Kreislauf der Antibiotikaresistenzen in den Griff  zu bekommen.

Zum Bericht der EFSA gelangt man durch Anklicken des nachfolgenden Links:

Die taz hat dazu am 24.08.2011 einen Artikel verfasst, der durch Anklicken des folgenden Links zu lesen ist:

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, BIM - Munzel, Brandschutz, Bürgerinitiativen, Gefahren, Gesundheit, Lebensqualität, Naturschutz, Tierschutz abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.