Drückt sich ALDI Süd vor einer Antwort zum „System WIESENHOF“?

Die Bürgerinitiative Flotwedel im Landkreis Celle – da wo der größte Geflügelschlachthof Europas steht – hat vor geraumer Zeit alle Unternehmen des Lebensmitteleinzelhandels zum vom SWR aufgedeckten Skandal um den Geflügelmulti WIESENHOF („Das System WIESENHOF“) schriftlich um Antworten gebeten.

Dabei hat das Unternehmen ALDI Süd bisher nicht geantwortet, so dass die BI Flowedel nunmehr erneut um eine Antwort gebeten hat. Ob ALDI Süd die gesamte Thematik unangenehm ist oder sogar was zu verbergen hat?

Nachfolgend die Emails von ALDI Süd und die Antwort der BI Flotwedel:

  Sehr geehrte Damen und Herren,

 

vielen Dank für Ihre E-Mail.

 

Die Bürgerinitiative Flotwedel für einen respektvollen Umgang mit Nutztieren hat mit ihrem offenen Brief alle Unternehmen des Deutschen LEH angeschrieben. Wenn unsere BI auch im Norddeutschen Raum angesiedelt ist, handelt es sich bei dem Thema „Wiesenhof“ um ein nationales, wenn nicht europäisches Problem. Da Aldi Süd mit Geflügelprodukten aus Massentierhaltung handelt, ist Ihr Unternehmen ebenso in dieses Thema eingebunden, wie Ihr Schwesterunternehmen ALDI Nord, zumal die Produkte durch Ihren Einkauf beschafft und durch Ihren Vertrieb vermarktet werden. Von daher sind auch Sie unser Ansprechpartner! Zu Ihrer Information, es haben alle Unternehmen geantwortet, die nur im südlichen Teil der Republik tätig sind.

Aufgrund Ihrer Unabhängigkeit, die u.a. auch in den unterschiedlichen Sortimenten/Produkten im Vergleich zu Ihrem Schwesterunternehmen ALDI Nord sichtbar wird, ist Ihr Standpunkt für die Leser unseres zweiten offenen Briefes von großem Interesse. Die Schlussfolgerungen, die von der Öffentlichkeit im Falle einer Dialogverweigerung gezogen würden, können Sie durch Ihre Stellungnahme vermeiden.

Wir werden diesen zweiten offenen Brief nicht nur über unsere nationalen Netzwerke veröffentlichen. Der zweite offene Brief wird den TV-Sendern, der regionalen und überregionalen Presse sowie den zur Verfügung stehenden Internet-Medien zugänglich gemacht.

 

Wir bitten Sie daher um Ihre Aussagen zu diesem Thema, das durch die aktuellen Veröffentlichungen der Antibiotikaproblematik zusätzlich an Brisanz gewonnen hat.

Für Ihre Antwort danken wir Ihnen im Voraus.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Wolfgang Weuster

Mitglied des Sprecherkreises

 

Am 16.11.2011 10:58, schrieb mail@aldi-sued.de:

> Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr,

> vielen Dank für Ihre E-Mail.

> Nach unseren Recherchen bezieht sich Ihre Anfrage nicht auf das Unternehmen ALDI SÜD, sondern auf unser Schwesterunternehmen ALDI Nord. ALDI Nord ist mit einem eigenen Filialnetz vor allem in Nord- und Ostdeutschland vertreten.

> Beide Unternehmen sind familiär miteinander verbunden, gleichzeitig aber rechtlich, finanziell und organisatorisch völlig unabhängig voneinander. Daher sind wir für Ihre Anfrage leider nicht der richtige Ansprechpartner und haben Ihr Anliegen an ALDI Nord weitergeleitet.

> Mit freundlichen Grüßen

> Ihr ALDI SÜD Service Team

> ALDI Einkauf GmbH&  Co. oHG

> Unternehmensgruppe ALDI SÜD

> Burgstraße 37

> 45476 Mülheim an der Ruhr

> Telefax 01803 252722 (0,09 €/Min. aus dem dt. Festnetz, höchstens 0,42

> €/Min. aus Mobilfunknetzen) E-Mail mail@aldi-sued.de

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Anfragen, Bürgerinitiativen, Gesundheit, Lebensqualität, Naturschutz, Schriftverkehr, Tierschutz abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Drückt sich ALDI Süd vor einer Antwort zum „System WIESENHOF“?

  1. Pingback: BI Flotwedel: Zweiter offener Brief an den Deutschen Lebensmitteleinzelhandel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.