***Update*** Doux-Pleite: 2 Millionen Hühnchen vor Hungertod

Nach der Insolvenz des größten europäischen Geflügelkonzerns, der französischen DOUX-Group, erhalten etwa 100 DOUX-Hühnermäster kein Futter mehr für ihre Tiere.

Weil die zur DOUX-Gruppe gehörende Futtermittelfabrik keine Rohstoffe mehr erhält, stehen die Mäster für dem Ruin.

Mehr dazu in den nachfolgenden Berichten/Artikeln der Medien (Links zum Lesen anklicken):

Die Vorgänge um die DOUX-Pleite zeigen überdeutlich, dass die industrielle Hühnermast  systembedingte grundsätzliche Mängel hat.

Hierauf verweisen u.a. renommierte Wissenschaftler – wie Professor Hans-Wilhelm Windhorst von der Universität Vechta – und auch  engagierte Gegner der Tierfabriken – wie Eckehard Niemann von der AbL und dem Netzwerk Bauernhöfe statt Agrarfabriken – seit langer Zeit (dazu die beiden nachfolgenden Links – zum Lesen bitte anklicken):

Und die vorhandenen Überkapazitäten werden weiter zunehmen und weitere Konzerne der Geflügelindustrie vor massive Probleme stellen – die Mäster aber werden im Kampf um die Preise auf der Strecke bleiben:


Dieser Beitrag wurde unter AbL (Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft), Allgemein, Bauernhöfe statt Agrarfabriken - Landesnetzwerk Niedersachsen (BsA LN NDS), Bauernhöfe statt Agrarfabriken (BsA), BIM - Munzel, Gefahren, Medien, Pressemitteilungen BIM abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.