„Das Schweigen der Ämter“ – Keine Antwort ist auch eine Antwort

Der Verein proM.U.T aus Springe hat vor gut 3 Wochen

  • insgesamt 14 niedersächsische Veterinärämter,
  • die Tierärztekammer Niedersachsen,
  • die Bundestierärztekammer,
  • den Bundesverband der beamteten Tierärzte,
  • den niedersächsischen Tierschutzdienst,
  • die Veterinärinstitute in Hannover und Oldenburg,
  • das Dezernat für Tierarzneimittelrückstände und Rückstandskontrolldienst,
  • das niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit,
  • das niedersächsische Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung (Minister Lindemann)

angeschrieben und um Antworten zum Thema Antibiotika in der Hähnchenmast gebeten.

Außer zwei nicht auf den Inhalt der Fragen eingehenden Antworten haben alle anderen staatlichen Stellen  n i c h t  geantwortet!

Dies ist sicherlich ein skandlöser Vorgang und durch nichts zu rechtfertigen. Es ist zu fragen, was die Ämter verschweigen bzw. warum sie nicht antworten (antworten dürfen?)?

Details sind auf den Internetseiten von proM.U.T. e.V. zu lesen (nachfolgenden Link bitte anklicken):

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Anfragen, BIM - Munzel, Bürgerinitiativen, CI – {CALENBERGERINITIATIVEN} Netzwerk gegen Massentierhaltung, Gefahren, Gesundheit, Lebensqualität, Naturschutz, Schriftverkehr, Tierschutz abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.