Bis zu 14 mal Antiobiotikaeinsatz bei Putenmast in Mecklenburg-Vorpommern

Wie einem Bericht des NDR zu entnehmen ist, ist nach dem Ergebnis einer vom Landwirtschaftsministeriums in Auftrag gegebenen Studie in fast jedem Putenmaststall in Mecklenburg-Vorpommern Antibiotika eingesetzt worden.

Dabei wurden im Durchschnitt während eines Mastdurchgangs viermal das Medikament (das übrigens auch zum schnellen Wachstum dient) angewendet worden. Im Extremfall wurde während einer Mastperiode Antibiotika vierzehn (!!!) mal verabreicht!

Wenn der Agrarminister von Mecklenburg-Vorpommern, Backhaus (SPD), als Reaktion auf dieses erschreckende Resultat, nun von den Putenmästern selbst ein „Minimalisierungskonzept“ zur Reduzierung der Antibiotikagabe fordert, zeigt er erneut seine Nähe zur Agrarindustrie. Ihm scheint nicht daran gelegen zu sein, eine sofortige Reduzierung zum Schutz der Menschen, Umwelt und Tiere umzusetzen. Stattdessen geht er vor wie jemand, der Graf Dracula zum Leiter einer Blutbank macht. 

Till Backhaus`Nähe zur Agrarindustrie erscheint für die Bevölkerung, die Umwelt und die Tiere in Mecklenburg-Vorpommern immer gefährlicher zu werden. Sein Rücktritt vom Amt des Agrarministers ist zwingend notwendig!

Dieser Beitrag wurde unter Gefahren, Gesundheit, Keime / Bioaerosole / Antibiotika, Lebensqualität, Naturschutz, Tierschutz abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Bis zu 14 mal Antiobiotikaeinsatz bei Putenmast in Mecklenburg-Vorpommern

  1. Pingback: Falsche Bio-Eier, Pferdefleisch in der Lasagne, Antibiotika im Hühnerfleisch und Dioxin in Eiern – Das System der Agrarindustrie – ein Kommentar von Michael Hettwer | Landesnetzwerk Niedersachsen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.