Belastetes Trinkwasser in Deutschland – zu viel düngen gefährdet menschliche Gesundheit

Wie die Süddeutsche Zeitung am 12.04.2014 berichtet sind die Nitrat-Belastungen bei etwa 25% aller Trinkwasser-Speicher in Deutschland deutlich über den erlaubten Werten!

In dem Artikel wird darauf hingewiesen, dass durch die erhöhten Nitratwerte massive gesundheitliche Schädigungen der menschlichen Gesundheit auf-treten können.

Die klare und deutliche Aussage des Geschäftsführers vom Oldenburg-Ostfriesischen Wasserverband (OOWV), Karsten Specht, lässt keine Zweifel an der Besorgnis erregenden Problematik zu :„Wir machen und große Sorgen um die künftige Qualität des Wasser“.

Die stereotypen Aussagen des Bauernverbandes, dass alles doch nicht so schlimm sei und die Landwirte doch mit den Wasserverbänden kooperieren, täuscht über das Grundproblem der Misere hinweg: der Boom an Biogas- und industriellen Massentierhaltungsanlagen!

Da viel zu viel Gülle und Gärreste anfallen als die Felder aufnehmen können bzw. überhaupt an Flächen vorhanden sind, geraten immer größere Mengen der von den Agrarlobbyisten immer als missbräulich bezeichneten „Nähr-stoffe“ über die Böden ins Grundwasser.

Solange der Bauernverband diese Problematik nicht offen und ehrlich eingestehen (sondern sie immer noch versuchen, schön zu reden), müssen die betroffenen Menschen ihre berechtigten Forderungen nach Schutz ihrer Gesundheit massiv bei den Verantwortlichen in Politik und Verwaltung einfordern und auf ganz strenge Kontrollen und Verschärfung der gesetzlichen Strafen drängen.

Dazu passt die Frage des Sprechers der Landeswasserverorgung Baden-Württemberg, Bernhard Röhrle,:“Wir fragen uns: Was muss noch passieren, bis die Behörden reagieren?“

Und man darf auf die Reaktionen des Bauernverbandes gespannt sein auf Bernhard Röhrles Aussage: „… (wir) können es nicht zulassen, dass ein Grundwasser von guter Qualität durch die Landwirtschaft kaputt ge-macht wird.“.

Und übrigens: alle Verbraucher müssen steigende Wasserpreise auch u.a. deshalb zahlen, damit durch das Mischen des über den Grenzwerten liegenden Grundwassers mit unbelasteten Wasser die Grenzwerte eingehalten werden. Und: alle Verbraucher zahlen für den Boom bei den Mastställen und Biogasanlagen indirekt durch die massiven Subventionen der agroindsutriellen Landwirtschaft und der nachgelagerten Lebens-mittelindustrie. 

 

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bürgerinitiativen, Gefahren, Gesundheit, Lebensqualität, Medien, Naturschutz abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.