Aufruf zur Demonstration in Hannover „Wir haben es satt“ am 10.11.2012 – Bürger und Bauern gemeinsam für eine neue, faire Agrarpolitik in Niedersachsen

Zahlreiche  Verbände, Organisationen, Bürgerinitiativen und Initiativen rufen auf zur Teilnahme an der großen Demonstration

 

“Wir haben es satt – Bürger und Bauern gemeinsam für eine neue, faire Agrarpolitik in Niedersachsen”

 

  • am Samstag, 10.11.2012 ab 11:00 Hannover, Steintor!


Mehr hier

FLYER - "WIR HABEN ES SATT"

und zum downloaden auf dem nachstehenden Link (bitte anklicken):

Dieser Beitrag wurde unter AbL (Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft), Allgemein, Bauernhöfe statt Agrarfabriken - Landesnetzwerk Niedersachsen (BsA LN NDS), Bauernhöfe statt Agrarfabriken (BsA), BIM - Munzel, BUND, Bürgerinitiativen, CI – {CALENBERGERINITIATIVEN} Netzwerk gegen Massentierhaltung, Dedensen, Gefahren, Gesundheit, Keime / Bioaerosole / Antibiotika, Lebensqualität, Naturschutz, Tierschutz, Wennigsen abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Aufruf zur Demonstration in Hannover „Wir haben es satt“ am 10.11.2012 – Bürger und Bauern gemeinsam für eine neue, faire Agrarpolitik in Niedersachsen

  1. Ehrengard Becken-Landwehrs sagt:

    Es wird allerhöchste Zeit, daß wir den Verantwortlichen Feuer unter den Hintern setzen. Wir müssen ihnen klar machen, daß wir nicht gewillt sind, ihre verantwortungslose Politik mitzutragen. Sie spielne ganz bewußt mit unserer Gesundheit, wenn sie Massentierhaltung befürworten, genmanipulierte Nahrungsmittel zulassen!
    WIR HABEN ES SCHON LANGE SATT, WIE DER MENSCH MIT SICH, MIT DEN TIEREN UND DER NATUR UMSPRINGT!
    vergeßt eines nicht: WIR SIND NUR GAST AUF DIESER ERDE UND NICHT HERRSCHER!!!!!!!!!!!!

    • Die Entscheidung der Bundesregierung, die umstrittenen Brandzeichen für Pferde nicht zu verbieten, geht zum wesentlichen auf die Intervention des Niedersächsischen Landwirtschaftsministers Gert Lindemann zurück, der diese Entscheidung als Erfolg (!) bewertet. Ein Minister, der u.a. für den Tierschutz in Niedersachsen zuständig ist, feiert die Fortsetzung dieser tierquälerischen und auf rein wirtschaftlichen Gründen basierenden Praktiken als Erfolg!
      Darüberhinaus wird die betäubungslose Kastration männlicher Ferkel jetzt von 2015 (geplant lt. Tierschutzplandes Ministers) auf das Jahr 2018 verschoben, da angeblich die dafür erforderlichen Investitionen(?) nicht früher zu realisieren seien. Die Negativliste ließe sich beliebig verlängern.
      Dieser Minister und seine Politik, die ausschließlich als Erfüllungsgehilfe der Argrarindustrie agieren, gehören abgewählt!!!
      Zeigen wir ihnen am 10.11. in Hannover die rote Karte!!!

  2. Karin sagt:

    Oh Gott wenn alles so einfach wäre..es fängt eigentlich letztendlich am Verbraucher an..billig, billiger, am billigsten..und es kommt noch dazu das uns die Lebensmittelindustrie nur Gesundheit verspricht…ich sehe was die meisten Menschen in ihren Einkaufskorb haben und schlage die Hände darüber zusammen..
    Werbung ist alles.. Diktatorische Gehirnmanipulation

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.