4 Cent mehr pro Ei – und die männlichen Küken dürfen leben

Das NDR Fernsehen berichtet in der Sendung DAS! über den Bauckhof in Klein-Süstedt im Landkreis Uelzen, wo Inhaber Carsten Bauck als einer von ganz wenigen Landwirten in ganz Deutschland, die männlichen Küken am Leben und zu stolzen Hähnen heranwachsen läßt. Sehr nachahmenswert und die Verbraucher sollten den Mehrpreis von 4 Cent pro Ei akzeptieren, um das Leben der Hähne zu ermöglichen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bauernhöfe statt Agrarfabriken (BsA), Lebensqualität, Medien, Tierschutz abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf 4 Cent mehr pro Ei – und die männlichen Küken dürfen leben

  1. Andrea Rücker sagt:

    Sehr geehrter Herr Bauck, als Tierschützerin bin ich empört über die millionenfach getöteten Eintagsküken, die jämmerlich zu Tode kommen. Durch Zufall habe ich jetzt gelesen, das Nordrhein – Westfalen jetzt diese Tötung per Gesetz verbieten wollen, sie aber nicht wissen, was mit den Tieren werden soll. Gleichzeitig aber erfuhr ich in diesem Beitrag von Ihrer Initiative Bruderhahn, worüber ich mich sehr gefreut habe. Ich habe jetzt eine Bitte, könnten Sie sich vorstellen mit dem Land NRW in Verbindung zu treten und denen Ihren Weg aufzeigen und Sie davon zu überzeugen, dass es doch geht. Es wäre wirklich toll und würde vielleicht in Deutschland ein umdenken erzeugen. Ich habe eine weitere Bitte, ich habe gelesen, dass die Eier von Ihrem Hof in Erfurt verkauft werden. Im thühringischen Altenburg ( hier wohne ich ) wird Ende des Jahres EDEKA eröffnet, könnten Sie sich vorstellen, die Eier auch dort zu listen. Das sollte nur ein Tipp sein und die Altenburger würden das begrüßen. Die Menschen sollten nicht nur immer gegen die grausame Massentierhaltungen unterschreiben, nein, sie müssen auch die Produkte kaufen, der Versuch mit EDEKA wäre es wert.
    Es verbleibt mit freundlichen Grüßen
    Andrea Rücker
    Altenburg / Thüringen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.