Pressemitteilung AbL (Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft): Bauernverbands-Spitze für Agrarfabriken – zu Lasten von Bauern

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft  e.V.
Landesverband Niedersachsen/Bremen – Pressesprecher :
 Eckehard Niemann, Varendorferstr.24, 29553 Bienenbüttel
T: 0151 – 11 20 16 34,  Mail: eckehard.niemann@freenet.de

 

Pressemitteilung
Bauernverbands-Spitze für Agrarfabriken – zu Lasten von Bauern

 

Bauernverbands-Pressemitteilung beklagt die Verhinderung von Agrarfabriken und verschweigt die Verdrängung von Bauernhöfen durch Agrarfabriken  
Als neuerlichen Beleg dafür, wie weit sich der Deutsche Bauernverband (DBV) zu Lasten der allermeisten seiner Mitglieder bereits im agrarindustriellen gesellschaftlichen Abseits befindet, hat die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) den Medien eine bisher weitgehend unbeachtete DBV-Pressemitteilung vom 10.5. 2013 zugeleitet, worin der DBV die Verhinderung von angeblich 2.500 Arbeitsplätzen durch die Verbände und Bürgerinitiativen des Netzwerks „Bauernhöfe statt Agrarfabriken“ anprangert. Der AbL-Agrarindustrie-Experte Eckehard Niemann nannte es schädlich und beschämend, dass es der Bauernverbands-Spitze offensichtlich völlig egal und keiner Erwähnung wert sei, dass durch die Expansion der Agrarindustrie ja stets ein Vielfaches an bäuerlichen Arbeitsplätzen verdrängt und die ruinöse Abhängigkeit in Lohn- und Vertragsmast erhöht werde.  

Die AbL unterstütze gerade wegen des Erhalts einer Vielzahl unabhängiger bäuerlicher Betriebe die breite gesellschaftliche Bewegung gegen den Bau neuer Großanlagen mit mehr als 1.500 Schweinemast-, 560 Sauen-, 600 Rinder- und 15.000 Geflügelplätzen. Während sich der Bauernverband für die 5% der Betriebe oberhalb dieser Grenzen stark mache, trete das Netzwerk „Bauernhöfe statt Agrarfabriken“ für die Zukunft, für die Akzeptanz und für faire Erzeugerpreise von 95% der Landwirte ein. Dass die Gesellschaft hinter diesen Zielen stehe, beweise auch die Novelle zum Bundesbaugesetzbuch, die den Gemeinden zukünftig das Recht gebe, gewerbliche Großanlagen oberhalb obiger Tierzahlen zu verhindern. Die 200 Bürgerinitiativen und Verbände im Netzwerk, die allein im letzten halben Jahr 20 Tierfabriken oberhalb dieser Tierzahlen direkt vor Ort und mehrere hundert Agrarfabriken durch den gesellschaftlichen Druck auf agrarindustrielle Investoren verhindert hätten, würden nun sicher noch erfolgreicher sein.

Im gesellschaftlichen Abseits sieht die AbL die Bauernverbandsspitze auch mit ihrer absurden Behauptung, „jeder neue Stall“ bedeute mehr Tierschutz. Dies treffe zwar auf viele Boxenlaufställe mittelständischer Milchbauern zu, mitnichten aber auf die Großanlagen in der Geflügel- und Schweinehaltung. Nicht ohne Grund fordere auch die EU-Kommission Deutschland auf, die EU-Tierschutz-Vorgaben endlich umzusetzen. Der unter der CDU-FDP-Landesregierung begonnene niedersächsische Tierschutzplan sei u.a. eine Reaktion darauf, er liste eine Vielzahl von gravierenden Tierschutz-Defiziten auf mit einer Fristsetzung zu deren Beendigung.

Der Bauernverband schade den Tierhaltern, wenn er diese Realitäten perspektivlos immer noch zu verdrängen und zu beschönigen suche. Selbst Fleischindustrielle wie Clemens Tönnies plädierten mittlerweile vor Schweinebauern für mehr Tierschutz und einen Auslauf der Schweine – was mittelständisch-bäuerliche Betriebe nach Einschätzung der AbL weit besser als Agrarfabriken praktizieren könnten. Da diese EU-Vorgaben auch EU-weit gelten und zudem das ruinöse Überangebot EU-weit reduzieren würden, nützten die Begrenzung der Agrarfabriken und die anstehenden Umwelt- und Tierschutz-Vorgaben auch den Erzeugerpreisen der Bauern. Hierzu sei jetzt ein massives Umbau-Förderungsprogramm nötig, um den Bauern Mut zu machen für Investitionen in eine wirklich moderne, gesellschaftlich akzeptierte, artgerechte und flächengebundene Tierhaltung in lebendigen ländlichen Regionen.         3.580 Zeichen    –  21.05.2013

 

Deutscher Bauernverband

Pressemeldungen  | 10.05.2013

2.500 Arbeitsplätze durch Verhinderungsideologie verlorengegangen

Stallneubauten: Auch dem Tierwohl und dem Tierschutz wird gedient

Allein in den vergangenen drei Jahren sind in Deutschland 2.000-2.500 Arbeitsplätze in der Landwirtschaft durch die Aktivitäten und Einsprüche gegen Stallneu- und Stallausbauten von Kritikern der modernen Nutztierhaltung direkt oder indirekt zum Opfer gefallen. Das geht aus Angaben des Bürgerinitiativen- und Verbändenetzwerkes „Netzwerk Bauernhöfe statt Agrarfabriken“ hervor, denen zahlreiche konkrete Fälle und Einschätzungen über mittelbar verhinderte Stallanlagen zu Grunde liegen.

Für den Deutschen Bauernverband (DBV) sind nicht nur Arbeitsplätze im ländlichen Raum verlorengegangen, auch wurde dem Tierwohl und dem Tierschutz geschadet. Jeder neue moderne Stall bedeutet in der Regel auch eine Investition in das Wohlbefinden der Tiere. Der DBV fordert von der Bundesregierung und den Landesregierungen, Bauernfamilien Mut zu machen in die Nutztierhaltung zu investieren. In der Auseinandersetzung mit emotional argumentierenden Bürgerinitiativen brauchen Bauern Rückenstärkung.

 

Artikel für die Juni-Ausgabe 2013 der Unabhängigen Bauernstimme (Zeitung der AbL):

Bauernhöfe statt Agrarfabriken – Erfolge vor Ort und im Parlament

Gesellschaftliche Bewegung verhindert Agrarfabriken vor Ort und erzwingt neues Baugesetz

 

Im bundesweiten Netzwerk „Bauernhöfe statt Agrarfabriken“ gibt es mittlerweile 200 Bürgerinitiativen und Verbände – in MVP, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und seit dem letzten Monat auch in NRW und Brandenburg haben sich bereits Landesnetzwerke gegründet. Zusammen hat man allein im letzten Halbjahr 20 Tierfabriken für 1,3 Millionen Masthühner, 146.000 Legehennen, 20.000 Puten, 70.000 Schweine und 750 Kühe verhindert. Hinzu kommen vermutlich mehrere hundert ursprünglich geplante Anlagen, deren Investoren jedoch wegen der zu erwartenden Auseinandersetzungen von ihren Vorhaben Abstand genommen hätten.

 

Mecklenburg-Vorpommern

Im mecklenburgischen Kuppentin (bei Plau) erreichte der BUND die vorläufige Stillegung einer 130.000er Hähnchenmastanlage wegen einer fehlenden Umweltverträglichkeitsprüfung hinsichtlich eines benachbarten Europäischen Naturschutzgebiets. Im mecklenburgischen Wattmannshagen wurde der Bau einer 200.000er Hähnchenmastanlage und im vorpommerschen  Klein Daberkow der Weiterbau einer 400.000er Hähnchenmastanlage gestoppt. Die mecklenburgische Gemeinde Mestlin war vor dem Verwaltungsgericht Schwerin erfolgreich mit ihrer Forderung nach einer vorläufigen Stillegung einer 2008 genehmigten 1500er Schweineanlage – deren Bau habe gegen die Vogelschutzrichtlinie verstoßen. Anfang März stoppte das Amt für Raumordnung und Landesplanung Region Rostock unbefristet den Neubau einer Mastanlage für 7.900 Schweine in Suckwitz wegen fehlender Verträglichkeitsuntersuchungen zum Naturschutz und zur Betroffenheit des Tourismus.  Eine Bürgerinitiative aus dem vorpommerschen Angermünde erreichte die Ablehnung des Antrags der Milchgut Schmargendorf KG bzw. der Investoren Dobbe und Hemme  auf Erweiterung ihrer Milchviehanlage von 560 auf 1.400 Plätze.   

 

Niedersachsen und NRW

 

In Niedersachsen erreichte die Bürgerinitiative Dielmissen die Versagung der Genehmigung einer Hähnchenmastanlage durch den Landkreis Holzminden. Im  Februar erfolgte außerdem die vorläufige Stillegung zweier Hähnchenmastanlagen im emsländischen Wippingen mit 84.000 Stallplätzen – zahlreiche Einwender hatten die unzureichende gutachterliche Berücksichtigung der Stickstoff-Emissionen auf die benachbarte Natur und die Gefährdung der Anwohner durch Bioaerosole moniert. Im März untersagte das Verwaltungsgericht Osnabrück in Bippen die Rodung von 1,7 ha Wald im Naturpark Teutoburger Wald für 2 x 50.000 Hähnchenmastplätze. Anfang April 2013 zog auch der Investor für zwei Hähnchenmastanlagen (85.000 Mastplätze) im niedersächsischen Springe/Boitzum unter dem Druck der örtlichen Bürgerinitiativen des Landesnetzwerks „Bauernhöfe statt Agrarfabriken“ seinen Bauantrag zurück. Der Landkreis Stade versagte aus Immissionsschutzgründen die Genehmigung für einen 2.000er Schweinemaststalls. Die Gemeinde Wennigsen (Region Hannover) stoppte eine 26.000er-Bruteier-Hennenanlage durch die Untersagung der Verlegung von Leitungen auf Gemeindewegen. Ene April gab die Bürgerinitiative Dalldorf (Landkreis Gufhorn) die Verhinderung einer 120.000er-Legehennenanlage bekannt.

 

Ende März erreichte die Bürgerinitiative Hüllhorst/Tengern (bei Minden), dass der Investor seinen Antrag auf Bau einer 39.000er Hähnchenmastanlage zurücknahm. Ebenfalls im März wies das OVG Münster die Beschwerde eines Investors zurück, der seine Putenmastanlage von 35.000 auf 55.000 Mastplätze auftstocken wollte, obwohl sie teilweise in einem Naturschutzgebiet lag.

 

 

Sachsen-Anhalt, Sachsen, Thüringen

 

Das OVG Magdeburg entschied zugunsten der klagenden Stadt Genthin, dass der agrarindustrielle Straathof-Konzern eine auf 50.000 Ferkelplätze erweiterte frühere LPG-Anlage auf genehmigte 11.000 Tiere binnen 4 Monaten zurückbauen muss.  Der niederländische Agrarindustrielle Straathof muss laut Urteil des Landesverwaltungsgerichts zudem eine ungenehmigte Biogasanlage bei seinen Schweine-Anlagen in Binde (bei Salzwedel) stilllegen – dies droht auch weiteren ungenehmigt gebauten Stallanlagen. Ende Februar stoppte die Bürgerinitiative Diesdorf  (bei Salzwedel) mit Unterstützung des Bürgerinitiativen- Netzwerks und des BUND eine geplante 200.000er-Hähnchenmastanlage.

 

 

Die sächsische Gemeinde Zschepplin erreichte beim OVG Bautzen eine aufschiebende Wirkung gegenüber den Bauplänen dänischer Investoren für eine 11.000er-Schweinemastanlage im Ortsteil Krippehna. Vor einer letztinstanzlichen Entscheidung dürfte die Anlagen nicht gebaut oder betrieben werden. Der BUND Thüringen und die Bürgerinitiative „Diamantene Aue“ betrieben eine  erfolgreiche Klage beim Verwaltungsgericht Weimar gegen die Genehmigung einer 8000er Schweinemastanlage  in Oldisleben. Die Beeinträchtigung benachbarter FFH-Gebiete und Biotope war bei der Genehmigung durch das Landesverwaltungsamt nicht richtig berücksichtigt worden.  

 

Novelle Bundesbaugesetzbuch

 

Erheblich begünstigt wird der weitere Einsatz gegen Agrarfabriken und für eine flächengebundene und artgerechteTierhaltung in mittelständisch-bäuerlichen Strukturen durch die verabschiedete Novelle des Bundesbaugesetzbuchs, die den Gemeinden das Recht gibt, für gewerbliche Großanlagen im Außenbereich die Erstellung eines Bebauungsplans zu versagen. Dies gilt rückwirkend ab Juli 2012 für alle gewerblichen (also flächenarmen) Ställe mit mehr als 1.500 Schweinemast-, 560 Sauen-, 30.000 Masthühner-, 15.000 Legehennen-, 15.000 Puten- oder 600 Rinderplätzen.  Es gilt jetzt, diese Grenzen auf sämtliche beantragte Großanlagen auszuweiten und eine echte Futterflächenbindung zu verankern.   –en 

 

Dieser Beitrag wurde unter AbL (Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft), Allgemein, Bauernhöfe statt Agrarfabriken - Landesnetzwerk Niedersachsen (BsA LN NDS), Bauernhöfe statt Agrarfabriken (BsA), BIM - Munzel, Brandschutz, Bürgerinitiativen, CI – {CALENBERGERINITIATIVEN} Netzwerk gegen Massentierhaltung, Gefahren, Gesundheit, Keime / Bioaerosole / Antibiotika, Lebensqualität, Medien, Naturschutz, Politik, Pressemitteilungen, Tierschutz abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.